18.09.2010: Tag der Offenen Tür am Flugplatz Gera-Leumnitz

Die Firmen und Flugsportvereine, die am Flugplatz Gera-Leumnitz ihr Domizil haben, hatten zum Tag der Offenen Tür eingeladen. Wir als DARC-Ortsverband Gera haben zwar nicht primär mit dem Flugsport zu tun, gehören aber als seit Jahren am Platz ansässiger Verein schliesslich auch „irgendwie“ 😉 dazu und nutzten diesen Tag, um unser interessantes und anspruchsvolles Hobby zu präsentieren, einiges von unserer Technik vorführen und Interessenten mit Informationsmaterial zu versorgen.

Der 18.09.2010 war mal wieder so ein Tag, wo man sich fast hätte „zerteilen“ müssen, um an allen interessanten Events teilzunehmen: neben dem Tag der Offenen Tür in Gera-Leumnitz fand auch eine ebensolche Verstaltung im Amateurfunkzentrum in Baunatal statt, ausserdem läuft traditionell am dritten Samstag im September der Thüringen-Contest. Nun ja, alles kann man nicht haben, aber unsere Präsentation in Gera-Leumnitz sollte sich doch mit der Teilnahme am Thüringen-Contest  verbinden lassen.
Der Flugplatz liegt zwar mit ca. 310 m über NN für Geraer Verhältnisse recht günstig und frei, allerdings war unser Standort auf dem Veranstaltungsgelände ein echter Kompromiss zwischen ausgezeichneter Erreichbarkeit im Publikumsverkehr und günstigen HF-Verhältnissen für den Contestbetrieb.

Wir bauten unseren kleinen Stand direkt unterhalb des Towers auf: so kamen eine Menge Besucher bei uns vorbei und schauten sich unsere Aktivitäten interessiert an. Allerdings konnten wir dadurch natürlich keine Riesen-Antennenkonstruktionen entfalten – es fand schliesslich reger Flugverkehr statt, und wir wollten die Flugleitung nicht mit mehreren Yagis vor dem Fenster verärgern – so gaben wir uns mit einer X-50-Antenne auf einem 4m hohen Stativmast zufrieden.

Unter diesen Bedingungen kann man natürlich keinen Spitzenplatz im THR-Contest erreichen – dazu sitzt man in Gera sowieso viel zu weit östlich, um möglichst viele Thüringer DOKs zu erreichen – aber für uns zählte diesmal mehr der olympische Gedanke: Dabeisein ist alles – und Hauptsache, unser DOK X20 ist möglichst häufig vertreten.

Hier einige Bildimpressionen:

Fazit für uns: wir haben ein gutes Stück Öffentlichkeitsarbeit geleistet und so unseren Verein und unser Hobby präsentiert. Nun wissen eine ganze Menge mehr Menschen von den Flugsportvereinen und aus Gera, was wir Funker so machen, somit ist das Ziel der Veranstaltung erreicht.

Vielen Dank an alle X20er, die Zeit gefunden haben, den ganzen Tag (DL2AWT, DL4APJ) oder auch nur zwei, drei Stunden (DO4RD, DG1ASL, DO9AR, DL5ARG) an  dieser Veranstaltung teilzunehmen.

03.07.2010: Fieldday an der Käseschenke

Immer am ersten Juli-Wochenende treffen sich die Geraer Funkfreunde aus X20 und aus benachbarten Ortsverbänden zu einem Fieldday, üblicherweise am Reuster Turm. Allerdings gab es diesmal kurzfristig eine zeitliche Überschneidung mehrerer Veranstaltungen in Reust, so dass wir an unseren anderen Fielddaystandort an der Käseschenke bei Kaltenborn auswichen.

Trotz der schon am Vormittag tropischen Temperaturen von über 30°C fanden viele Funkfreunde aus unserem OV X20 sowie weitere Besucher aus Ostthüringen und Westsachsen den Weg zu Käseberg, um liebe Freunde wiederzutreffen, mal etwas ausführlicher rund ums Amateurfunkhobby zu klönen oder Antennen/die neue Portabelausrüstung/das neue Flugmodell auszuprobieren. Für kühle Getränke und eine gute Versorgung mit Thüringer Hausmannskost sorgte in bewährter Weise das Team der Käseschenke.

Auch das am Nachmittag stattfindende WM-Fussballspiel Deutschland-Argentinien sorgte nicht schlagartig für einen leeren Fieldday-Platz: die Interessenlage ist wohl bei Funkamateuren deutlich anders gelagert 😉 und ausserdem gibt es ja heute vielfache Möglichkeiten, auch unterwegs Fernsehbilder in TOP-Qualität zu empfangen.

Die ersten waren dann schliesslich auch die letzten 😉 die den Ort des Geschehens gegen 19:00 Uhr nach einem erlebnisreichen Sommertag in angenehm entspannter Atmosphäre wieder Richtung Heimat verliessen.

Vielen Dank an Ruth DO9AR für die Fotos.

Juni 2010: PROWO bei DK0KTL

Die Übersetzung für Uneingeweihte: PROWO heißt Projektwoche. Hauptziel war die Vorbereitung der drei Newcomer Yasmin, Felix und Philipp auf die Amateurfunkprüfung Klasse E.

Yasmin ist Schülerin der Klasse 9, die beiden Jungens beenden die Klasse 8. Vollkommen freiwillig wollten alle drei die Prüfung ablegen und hatten deshalb schon im April drei Wochenenden am Jugendlehrgang des Distriktes W in Zeitz zur Vorbereitung teilgenommen. Danach gab es jede Woche einen kompletten Satz Prüfungsfragen (Betrieb, Vorschriften, Technik), den jeder zu Hause bearbeiten konnte und den DJ2AX nach Korrektur zurückgab.

Und dann die PROWO: das Thema „Mittelalter“ passte nicht so gut, aber wir hatten für den 19.06.2010 die Prüfung in Dresden angepeilt. Täglich vier Stunden Arbeit am PC mit dem Programm AfuP von A36. Zur Auflockerung konnten wir uns am 15. und 18.06. mit dem Sonderrufzeichen DL60DARC melden.

Beobachtung an DL60DARC Die Deltaschleife für 40/30/20m

 

Unsere kleine Antennenfarm mit Wetterhütte

Dazu wurde eine kleine Antennenfarm aufgebaut und trotz sehr starker Störung durch die Elektroanlagen der Schule stehen reichlich 250 QSOs im Log. Parallel dazu unterstützte uns ein Kollege und Aris und Chris aus der 11.Klasse, die harten Arbeiten für den Wiederaufbau unserer WX zu leisten.
Es steht eine schicke Wetterhütte und die Sensoren am Gebäude sind wieder aufgebaut. Nach den Sommerferien wird hoffentlich wieder alles im Intrenet laufen und neu die Wetterdaten per APRS übertragen.

Höhepunkt die Fahrt zur BNetzagentur nach Dresden am Sonnabend, 19.06.2010:

 Vor der BNetzagentur in Dresden Schnell noch ein Blick in den Katalog

Insgesamt waren fast 20 Kandidaten zur Prüfung angetreten. Die ausnahmslos jüngsten Teilnehmer waren unsere Gerschen Fettguschen.. Vier Kandidaten haben die Prüfung nicht bestanden, darunter auch die beiden Jungs.

Yasmin hat die Sache souverän bewältigt und wartet nun auf ihre Zulassungsurkunde. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Ich wünsche Yasmin immer einen QSO-Partner, wenn sie auf einer unserer Frequenzen auftaucht!

73 – Peter, DK0KTL/DJ2AX

16.05.2010: 16. Powertriathlon in Gera

Am Anfang stand im vergangenen Jahr ein Gespräch zwischen Gert DL5ARG und seinem Hausmitbewohner Martin Ertel vom TSV 1880 Gera-Zwötzen. Martin fragte an, ob wir Funkamateure eine Möglichkeit sähen, die Geraer Sportfreunde während des alljährlichen Powertriathlons funktechnisch zu unterstützen. Für die 2009er Veranstaltung kam die Anfrage ein wenig kurzfristig, aber für die 2010er Auflage des Geraer Powertriathlon fand sich nach kurzer Abstimmung eine kleine Gruppe Funkamateure zusammen, die diese Aufgabe übernahm: Gert DL5ARG , Winni DL2AWT, Torsten DL4APJ sowie vom OV X25 Hermsdorf als erfahrene Unterstützer von Sportveranstaltungen Ilona DG1ASK und Rolf DL2ARH.

Ein erstes Gespräch mit dem Org-Leiter des Geraer Triathlon Jens Winter fand am Rande unseres April-OV-Abends statt. Die weiteren Abstimmungen erfolgten per E-Mail, und am 28.04.2010 trafen wir uns bei angenehmen Frühlingswetter im Hofwiesenpark, um die technische Machbarkeit zu prüfen. Alles funktionierte zu unserer vollsten Zufriedenheit, und so konnte der Tag des Events kommen.

Bereits um 07:00 Uhr morgens (an einem Sonntag!) fanden wir uns am Hofwiesenbad ein und bauten unsere Technik auf. Die Leitstation übernahm Ilona DG1ASK – sie hat diese Aufgabe bereits mehrfach zum Holzlandlauf in Hermsdorf sehr professionell gemeistert. Unterstützt wurde sie auch hier von Rolf DL2ARH. Winni DL2AWT hatte am gegenüberliegenden Ausgang des Hofwiesenbades Position bezogen und meldete jeweils den erfolgten Start zur Leitstation und zur Zeitnahme, die die Funkgespräche parallel mithörte. Gert DL5ARG stand in Untermhaus am Hofgut und berichtete über Platzierungen und Ereignisse von der Laufstrecke, Torsten DL4APJ befand sich an der Wendeschleife der Radstrecke, konnte dort die Ordner unterstützen und ebenfalls über aktuelle Platzierungen und den Wettkampfverlauf berichten.

Hier einige Bilder:

Fazit auf neudeutsch: eine „win-win-situation“ – soll heissen: alle beteiligten Partner haben etwas positives aus der Zusammenarbeit mitgenommen.

Die gestellten Aufgaben des Veranstalters:

– Synchronisierung der Starts mit der elektronischen Zeitnahme (Funkverbindung durch die Hofwiesenschwimmhalle),

– Gewährleistung des Informationsflusses zwischen den Sparten und dem Gesamtleiter Jens Winter zur Erhöhung der Sicherheit der Sportler im WK und zur Verbesserung der Koordinierung der org. Abläufe,

– Weitergabe von Informationen über den jeweiligen Wettkampfverlauf an die Zentrale (Sprecher)

konnten exakt und ohne Probleme erfüllt werden. Wir Funkamateure haben neue Erkenntnisse über den Ablauf von Sportveranstaltungen in dieser Größenordnung gewonnen und haben uns positiv in der Öffentlichkeit präsentiert. Und ganz nebenbei hat es uns auch richtig Spaß gemacht!
Nochmals vielen Dank an die Funkfreunde, die sich aktiv an der Unterstützung dieser Sportveranstaltung beteiligten.

Hier noch zwei Presseberichte aus der OTZ vom 17.05.2010:

 

9. Thüringer Burgenaktivitätstag am 01.05.2010

Der OV Gera (X20) hatte als Herausgeber des Thüringer Burgen-Diploms zum nunmehr neunten Mal alle interessierten Funkfreunde eingeladen, am 01.05.2010 eine Thüringer Burg / ein Thüringer Schloss zu aktivieren oder vom heimischen Shack aus auf die Jagd nach Burgennummern zu gehen.

Wie immer ist der  Burgentag eine gute Gelegenheit, noch fehlende Punkte für das Thüringer Burgendiplom zu erreichen oder die nächst höhere Stufe – die Sticker oder auch das Schmuckbrett – anzugehen. Vorteil des Burgentages: die „Jäger“ müssen nicht auf die QSL-Karten der Burgenstation warten, sondern können ihren Antrag zusammen mit einem Logauszug (bevorzugt in elektronischer Form) einsenden. Dazu sind natürlich ebenfalls die Kontrolllogs der Burgenaktivierer notwendig, um deren Einsendung wir auch nachträglich alle Aktivierer herzlich bitten:

Peter Eichler DJ2AX
Birkenweg 13
D-07639 Tautenhain
E-Mail: dj2ax (at) darc.de

Bis zum Start des diesjährigen Burgentages gab es 23 Aktivierungsankündigungen. Einige potentielle Aktivierer hatte sich wohl durch die etwas pessimistische Wettervorhersage verunsichern lassen, denn es kamen am Burgentag doch noch eine ganze Reihe von „Spontanaktivierern“ hinzu.

THB-Nummer / Name des Schlosses / der Burg Call der Aktivierer DOK Bänder/Betriebsarten/Anmerkungen Logein-
reichg.
THB-005 Burg Kyffhausen Hansi DG1HVL & Crew W28 TNX
THB-007 Burgruine Henneberg Steffen DG0OSK, DM1PL, DL1NOS,
DN1NOS, DN1OSK
X37 KW SSB, 2m SSB/FM, evtl 70cm SSB/ FM TNX
THB-013 Schloss  Greiz (unteres) Hardy DL3KA / DN6KA X28 80/40m TNX
THB-023 Schloss Sondershausen Reinhard DL2ARG X05 TNX
THB-025 Stadtschloss Weimar Wolfgang DL5WC X03 vorrangig Kurzwelle
THB-029 Schloss Burgk Wolf DM2AUJ X27 2m FM und SSB, evtl auch KW
THB-030 Schloss Greiz (oberes) Hardy DL3KA / DN6KA X28 80/40m TNX
THB-036 Mühlburg Klubstation DL0MBG
(Lu DL8ALU und weitere OMs)
X16 10:00…15:00 Uhr LT Kurzwelle/UKW
THB-059 Burg Orlamünde (Kemenate) DL0KAH  (DL2ARN / DL1AVH) X42 80m/40m ab 08:00 UTC TNX
THB-069 Burgsiedlung Schleiz Klubstationen DL0DIX und DK0KTL
(Peter DJ2AX und Newcomer DN3AG)
X20 Kurzwelle SSB / UKW SSB/FM TNX
THB-121 Burgruine Schaumburg bei Schalkau Peter DL1AXB X31 TNX
THB-135 Schloss Ettersburg Klubstation DL0WEI
(Mathias DL3APY, Jürgen DH8WM)
X03 Kurzwelle/UKW SSB
THB-145 Wasserschloss Wolfersdorf Frank DF5FO, Martin DL2ASG, Bernd DL3AQJ X46 TNX
THB-159 Burg Maienluft Wolfgang DL1AWC, Jürgen DG0OCZ X31 80m SSB, UKW FM/SSB TNX
THB-168 Renaissance-Schloß Ponitz Gunter DH6ARM X39 80m 0700-1500 UTC TNX
THB-173 Schloss Tümpling Klubstation DK0GER (Torsten DL4APJ) X20 2m / 70cm FM TNX
THB-174 Schloss Posewitz Klubstation DK0GER (Torsten DL4APJ) X20 2m / 70cm FM TNX
THB-208 Schloss Blankenberg DL1ARD, DL6AWJ, DG0OM X23 TNX
THB-209 Burg Hirschberg Klubstation DL0LBS  (DL1AYU, DL1ALF,
DM2MF, DL7SMK, DO2ABK)
X23 80m,40m, 2m und 70cm, vormittags TNX
THB-218 Schloss Tonndorf Harald DL4MX X31 80m / 2m ab 09:00 LT TNX
THB-220 Schloss Kaimberg Sven DL5AZA X20 80m u. 40m TNX
THB-224 Wehrkirche Dürrengleina Erhard DM2BQJ X42 2m/70cm vormittags TNX
THB-229 Ebersburg Werner DL5ANE,  Thomas DM5CEH, Uli DL1AQN und weitere OMs X07/
X08
80m/40m/2m SSB TNX
Ohne vorherige Aktivierungsankündigung:
THB-004 Burg Hanstein DL1ANH Thomas und YL X07 TNX
THB-165 Schloss Ehrenhain Werner, DO3ZI X40 TNX
THB-230 Orangerie Meuselwitz Manfred, DL3AMB X40 TNX
THB-231 Wasserburg Breitenhain Hartmut, DL4ARJ X20 TNX

Peter DJ2AX/DK0KTL zog für den Thüringen-Rundspruch am 08.05.2010 folgende

Bilanz zum 9. Thüringer Burgentag

Das Wetter am 1.Mai zeigte sich sehr durchwachsen, so dass nicht alle genügend Mut fanden, am 9.Burgentag im Freien von einer Burg oder einem Schloss aus teilzunehmen. Trotzdem sind wir mit der bisher bekannten Teilnehmerzahl von 26 verschiedenen THB-Nummern sehr zufrieden. Darunter sind auch einige Erstaktivierungen und viele Teams, die es jedes Jahr zum 1.Mai mit uns hinaus in die Natur zieht!

Schon mehr als die Hälfte der Aktivierer haben ihr Log eingeschickt. Dafür unseren herzlichen Dank! Nochmals die Bitte an alle Burgbesetzer: Schickt ein Kontrolllog vom 1.Mai an dj2ax(at)darc.de, egal welches Format, ich kann (fast) alles lesen. Wer kein elektronisches Log hat, kann mir auch eine Postkarte, einen Brief oder  auch die berühmte Streichholzschachtel mit den QSO-Daten schicken. Wieviele QSOs es sind, ist unwichtig! Gerade Deine Burg könnte für den Sammler neu sein!  Nur so können wir den Jägern auf der anderen Seite, ohne auf die QSLs warten zu müssen, ihre Anträge bestätigen. Und die Jäger machen es doch eigentlich erst so richtig interessant und einen Teil des Reizes aus: für einige Stunden mal eine gefragte Station sein! Ich will nicht von Pile-up reden, aber manchmal ist es schon ein ganz schönes Getümmel, wenn eine Station „cq Burgentag“ ruft, noch dazu mit einer gefragten Burgnummer. QSO- Zahlen bis 100 und mehr in wenigen Stunden beweisen, das das Interesse an diesem Angebot ungebrochen ist! Mittlerweile gibt es auch schon viele europäische Stationen, die an unseren THBs interessiert sind!

Einige Berichte hat unser Webmaster DL4APJ auf der Internetseite des OV X20 veröffentlicht, weitere sind herzlich wilkommen. Da erfährt man Interessantes über die Burgen und ihre Geschichte. Man findet Bilder der beteiligten OPs, die man schon lange nicht mehr getroffen hat oder einfach gerne mal sehen möchte. Man kann den Reiz eines schönen Funktages in der Natur und an der frischen Luft, oft mit schönem Ausblick auf den Frühling und die Landschaft so richtig genießen.

Wer da auch dabeisein will, sollte sich den 10.Burgentag am 1.Mai 2011 schon fest in seinen Terminplan aufnehmen und langsam nach dem Objekt der Begierde Ausschau halten. Es gibt immer noch „weiße Flecken“ auf der Burgenliste, die Dank einer Anregung aus X31 nun auch nach LDK sortiert vorliegt. Für unser „Google earth projekt“ suchen wir noch Helfer, die mit Ortskenntis die Burgen und Schlösser direkt vor ihrer Haustür exakt lokalisieren.

Nochmals ganz herzlichen Dank an alle OPs, die mitgemacht haben, egal ob auf einer Burg oder zu Hause!! Aufwiederhören im Jahr 2011, das wird schon ein
kleines Jubiläum!

Peter DJ2AX

Hier Bildberichte einiger Aktivierer:


THB-005 Burg Kyffhausen

Schon zum zweiten Mal waren liebe Funkfreunde aus dem Nachbardistrikt W bei uns in Thüringen unterwegs, um aktiv am Burgentag teilzunehmen. Hier ihr Bericht:

„Der Burgentag ist vorbei und anbei die Abrechnung und Bild von Sonder-QSL. Diesmal nur zu zweit , Jens DM4 JH ist mit Schülern in Kiew, waren wir auf 2m,  40m, 80m mit kleiner Leistung qrv. 2m 25Watt , Kurzwelle 30 Watt. Es stehen 71 QSOs im Log und für das Call  DL0HWO beantragt Herbert das Grunddiplom. Danke nochmal für die netten Nachbarn auf den  Burgen und zuhause und wir freuen uns schon auf den 10. Thüringer Burgentag.

73 aus Dessau de Hans(i) DG1HVL und Herbert DL3HWO“


THB-069 Burgsiedlung Schleiz: Sonne und Regen in der Burgsiedlung Schleiz

Überraschenderweise zählte THB-069 zu den gefragten Thüringer Burgen, wie mehr als 150 QSOs belegen. Alledings sind von der Burgsiedlung nur noch die beiden Türme übrig, die schon von weitem zu sehen sind, wenn man sich Schleiz nähert. Anfänge gehen zurück bis 1240, in der stolzen Residenz der Reußen (Jüngere Linie) waren Bach und Napoleon Gäste auf der Burg.

Am 8.April 1945 beim Luftangriff auf Schleiz traf eine Bombe die Burg, ein Kachelofen explodierte und setzte die gesamte Anlage in Brand. Das wertvolle Reußische Hausarchiv und andere Schätze verbrannten. Zum Glück sorgten engagierte Schleizer dafür, dass wenigstens die Türme die Nachkriegsjahre überstanden. 1993 wurden die Turmhauben wieder aufgesetzt und so die Türme gerettet. Der Sturm Kyrill hat eine Windfahne schon ziemlich verbogen. Diese und andere Geschichten erzählte unser Gast Hermann, DL1AZK, der extra mit dem Fahrrad aus Gräfenwarth gekommen war, um die QSL-Karten zu überreichen. Herzlichen Dank für diese lebendige Geschichtsstunde!

Zum Funkbetrieb: Die Rufzeichen DN3AG, DK0KTL und DL0DIX wurden durch Yasmin, Felix und Peter aktiviert, so dass sich auch viele über die Punkte für das Otto-Dix-Diplom freuen konnten. Yasmin ist Schülerin der Klasse 9 und Trägerin des Schulpreises 2010, Felix besucht die Klasse 8 des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums in Gera.  Unsere Ausrüstung wie immer mit FT817 für FM, daran das gleiche Stativ wie bei Torsten mit einer GPA X50. Unsere uralte portabel-W3DZZ  versah wie immer ihren Dienst am FT857. Nach dem sonnigen Start am Morgen zwang uns der Regen, in den  Nachmittagsstunden  alle QSOs im Auto sitzend abzuwickeln. Dabei erreichten die Newcomer sogar Freunde in Österreich und Kroatien.

Dank auch an die PI Saale-Orla, die uns den Funkbetrieb von ihrem Gelände gestattete. Das gesamte Burgplateau gehört zum Betriebsgelände und darf normalerweise nicht betreten werden. Zu DDR-Zeiten gab es wohl keine Chance, hinter die Mauern und Eisentore zu kommen, es sei denn, man hatte was auf dem Kerbholz.

Herzlichen Dank an alle Funkpartner, die mit unserm dünnen Signal, besonders auf 2m, manchmal ihre Mühe hatten und trotzdem die Geduld nicht verloren haben. Auf KW hatten wir sehr starke Netzstörungen durch benachbarte Geräte und entschuldigen uns bei allen Stationen, die wir deshalb nicht aufnehmen konnten!

Im nächsten Jahr zum 10.BT werden wir wieder dabei sein, die Newcomer dann mit eigenen Calls. QSL-Karten gehen in dieser Woche auf die Reise, SWL-Berichte sind willkommen und werden postwendend bestätigt.

Peter, DJ2AX/DK0KTL/DN3AG

 


Wieder zwei Erstaktivierungen: THB-174 Schloss Posewitz und THB-173 Schloss Tümpling

Es gibt in der Liste der bereits aktivierten Burgen und Schlösser immer noch eine ganze Reihe von „weissen Flecken“, also THB-Nummern, die bisher noch nie „on air“ waren. Das mag verschiedene Gründe haben: zum einen sind manche Schlösser selbst in der näheren Umgebung recht unbekannt und oft gar nicht mehr richtig als solche zu erkennen,  zum anderen sind natürlich nicht überall optimale Bedingungen für Funkbetrieb vorhanden.

Ich hatte mir  für diesen Burgentag zwei Schlösser in Nordost-Thüringen ausgesucht, beide (noch) im Saale-Holzland-Kreis bei Camburg gelegen – nur wenige hundert Meter von der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt entfernt.

Zuerst wurde Schloss Posewitz (THB-174) aktiviert. Dieses Schloss ist sehr gut erhalten, dort („Gut Posewitz“) befindet sich heute ein Trakehner-Gestüt.

Reste der alten Schlossmauer – wer weiss?

Ich baute meine Station gegenüber des Schlosses auf. Die HF-Lage ist hier nicht so superprächtig, aber am Ende der Aktivierung standen dann doch knapp 25 QSOs mit Stationen aus nahezu ganz Thüringen im Log.

Gegen Mittag wechselte ich dann den Standort und aktivierte Schloss Tümpling (THB-173). Dieses Schloss im gleichnamigen Ort wird heute wieder von den früheren Besitzern (bzw. deren Nachkommen) bewohnt. Das Geschlecht derer von Tümpling ist sehr alter Thüringer Adel, welcher hier seit mehr als 700 Jahren ansässig ist.

Direkt  am Schloss sind die Möglichkeiten für Funkbetrieb leider sehr beschränkt: das Schloss liegt praktisch auf Saale-Niveau, also ca. 130 m über NN, während sich in nächster Umgebung  Richtung West und Ost Hügel erheben, die mindestens 100m höher sind. Ich habe mich deshalb ein wenig an den Ortsrand in ein kleines Gewerbegebiet an der B88 verzogen: noch nahe genug am Schloss, aber hoch genug über dem Saaleplateau.
Von dort aus konnte ich ca. 30 QSOs fahren und vielen OMs zu einer neuen THB-Nummer auf der Jagd nach dem Thüringer Burgendiplom verhelfen.

Mein Fazit: es hat wieder viel Spass gemacht, am Burgentag aktiv teilzunehmen. Die Witterungsbedingungen hatten sich – zumindest an meinen QTHs – deutlich günstiger gezeigt, als in der Vorhersage „angedroht“. Beim nächsten Burgentag (das ist dann schon der 10.!!!)  werde ich auf jeden Fall wieder mit dabei sein, aber irgend etwas besonderes sollte es dann schon sein. 🙂

Torsten, DK0GER / DL4APJ


THB-209 Schloss Hirschberg

Die OMs von DL0LBS  (OV X23):

Kurt –  DL1ALF
Jürgen – DL1AYU
Michael – DM2MF
Sandro – DL7SMK
Günter – DO2ABK

aktivierten das Schloss Hirschberg. Hier ihr Bericht:

„Immerhin sind es zusammen knapp 100 QSOs geworden. Michael und Sandro haben leider fürs Diplom nicht genug Burgen zusammenbekommen, vieleicht weil wir vorwiegend nur gerufen und weniger nach anderen Burgen gesucht haben. Günter war für 2m/70cm zuständig. Alle anderen waren auf Kurzwelle.

Wir habe die Erfahrung gemacht, dass sehr viele Stationen ausserhalb von DL an den Burgen interesse haben, vor allem wenn die Station in Cluster eingestellt ist. Wir haben auf QRZ.com unter DL0LBS einen Link zum Burgendiplom eingefügt, da viele OMs ausserhalb von DL das Thüringer Burgendiplom noch nicht kennen.“

 


THB-059 Burg Orlamünde

Die OMs vom OV X42 Kahla sind eine „feste Größe“ zum Burgentag, auch 2010 waren sie wieder dabei. Hier der Bericht von Wolfgang DL2ARN:

“ Auch in diesem Jahr hatten wir von X42 beschlossen, zum Burgentag qrv zu sein. Nach der Wehrkirche Dürrengleina (THB 224) in 2008 (DM2BQJ/DL2ARN) unter DL0THR, der Schimmersburg (THB 213) zwischen Freienorla und  Langenorla 2009 (DL2ARN unter DL0KAH/P) hatten wir uns für dieses Jahr die Kemenate in Orlamünde ausgesucht. Diese wurde zum Burgentag bisher nur einmal aktiviert (2003). Gegen 0700 UTC
waren Wilfried. DL1AVH, und Wolfgang, DL2ARN, am Ort des Geschehens.
Dank freundlicher Unterstützung unserer „Gastgeber“, des Burgvereins Orlamünde, stand die 220 V Stromversorgung sofort und unbürokratisch zur
Verfügung. Schnell war der 10m Teleskopmast (Spieth, DK9SQ) errichtet und die Station (TS440) auf der Burgmauer aufgebaut und kurz nach 0800
UTC ging das erste QSO über die Bühne.
Resonanz und Rapporte waren durchweg gut, was sicher auch am guten Standort etwa 300m über NN lag. Das Wetter spielte auch mit, nur zwei
kurze Schauer, so daß gegen 1300 UTC etwa 75 QSOs im KW-Log von DL0KAH/P standen und zusätzlich noch einige auf 70cm umd 2m. „Nebenbei“
konnten wir fast alle aktivierten Burgen erreichen. Hinzu kam die überragende Aussicht, die die Freude am Portable-Einsatz noch vergrößerte.

Gleichzeitig war Erhard, DM2BQJ, von seinem Home-QTH auf UKW qrv und verteilte THB 224.

Insgesamt hat es allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht und auch im nächsten Jahr werden wir wieder dabei sein.“

 


THB-168 Renaissance-Schloss Ponitz

OM Gunter DH6ARM aus dem OV X39 Altenburg ist zum jährlichen Burgentag eine feste Größe. In diesem Jahr aktivierte er das Renaissnace-Schloss Ponitz (THB-168) in JO60FU auf Kurzwelle. Hier sein Bildbericht.


Vielen Dank für die Zuarbeiten!

Torsten, DL4APJ

12.-14.03.2010: AATiS-Bundeskongress in Goslar

Peter DJ2AX und Torsten DL4APJ nahmen am 25.AATiS-Bundeskongress in Goslar teil. Sie gestalteten das Selbstbauseminar „Hall-Schalter als Einstieg in die SMD-Technik“.

Winfried DL2AWT hatte dazu 55 (!) Bausätze vorbereitet, die die Seminarteilnehmer aufbauten. Für manche die erste aktive Begegnung mit SMD-Löten… Aber alle hatten in recht kurzer Zeit ihren Bausatz aufgebaut, und ALLE funktionierten auf Anhieb! Einige wenige Bausätze waren noch übrig, die wurden begierig von den Teilnehmern für eigene Bauseminare mit Schülern mit nach Hause genommen. Nicht ein einziger blieb übrig!

Als Ergänzung wurde noch der Aufbau eines (ebenfalls in SMD-Technik konzipierten) IQ-Generators angeboten. Das war schon etwas komplexer und sollte eigentlich nur eine Zugabe sein,  doch auch diese 10 Bausätze + Muster waren schnell vergriffen, und die OMs freuten sich, ebenfalls am Ende des Seminars jeweils ein funktionierendes Exemplar in den Händen halten zu können.

Der IQ-Generator dient zum Erkennen und Abschätzen der Eigenschaften einer Soundkarte, speziell in Anwendung mit einem Software Defined Radio und passte hervorragend zum Projekt „LIMA-SDR“ – Aufbau und Inbetriebnahme eines Software Defined Radio“, welches ebenfalls in Goslar angeboten wurde.

 

 

Karsten DL3HRT und Alexander DD5DX
Ein typischer AATiS-Bausatz (AS509) – alle Bauteile bedrahtet
(Pah, das geht doch auch in SMD…)
Karsten DL3HRT mittlerweile oft mit Großprojekten vertreten Ein weiterer Workshop: Motordrehzahlregelung als Visual-PLL
Wolfgang DL4OAD – der Chef vom Ganzen im Gespräch
mit dem „letzten“ aktiven Mitglied aus Meck-Pomm
Und hier der Vorstand nochmal komplett (v.r.n.l.):
Wolfgang DL4OAD, Harald DK9AC, Oliver DG6BCE
Am Abend dann Kamingespräche Erfahrungsaustausch
mit geistiger Nahrung…
…aus verschiedenen Gegenden
Goslar ist natürlich auch ohne AATiS-Bundeskongress
eine Reise wert: malerische Altstadthäuser (Hotel Kaiserworth)…
…der berühmte Dukatensch**sser…
…die Marktkirche St. Cosmas und Damian
mit den zwei verschiedenen Türmen

Vielen Dank an Stephanie Heine DO7PR aus der DARC-Geschäftsstelle für die freundliche Genehmigung zur Verwendung ihrer Fotos sowie an Peter DJ2AX, der ebenfalls eine Reihe von Bildern beisteuerte.

19.12.2009: WWW_2009 -WetzsteinWinterWanderung

Traditionell die letzte „offizielle“ OV-Veranstaltung im Jahr ist seit fünf Jahren die Winterwanderung zum Wetzstein (792 m über NN, JO50RK). Um es vorweg zu nehmen: es war SAUKALT!!!  Gestartet sind wir zu Hause bei etwa -17°C, am Wetzstein waren es -19°C, doch diesen Unterschied hat dann wirklich keiner gemerkt… 🙂

Die 13 YLs und OMs, die sich auch diesmal nicht abhalten liessen, zum Wetzstein zu wandern, waren: Peter DJ2AX, Winni DL2AWT, Kalle DM3BJ, Felix DN3AG, Ralf DO4RD, Torsten DL4APJ (alle aus X20) und Ilona DG1ASK, Rolf DL2ARH, Stefan DK3SB und Tom DO4STI (alle aus X25) sowie Simon DO5BFH und zwei weitere Mitwanderer aus Gera.

Der Aufstieg war nicht sehr schwer – wir waren im Gegenteil froh, dass wir uns bewegen konnten, denn so drang die eisige Kälte nicht zu tief durch die Kleidung. Unterwegs wurde beratschlagt, was wir auf dem Berg an Funkaktivitäten realisieren würden.

Die Grenzen wurden allerdings recht schnell durch das Verhalten der mitgebrachten Technik bei diesen Extremtemperaturen aufgezeigt: nicht nur, dass die Akkus (egal, ob Blei-Gel, NiMH oder Li-Ionen-Technologie) ziemlich schnell ihre gespeicherte Energie vergessen hatten und sich mancher Mikroprozessor im Funkgerät plötzlich „schlafen legte“, die Flüssigkeitskristall-Displays der meisten Funkgeräte sind bei solchen Minusgraden ebenfalls nicht mehr zu gebrauchen, wenn man nur noch „888:888“ im Display sieht, weil die Kristalle beim Umschalten der Speicherkanäle einfach nicht mehr reagierten.

Mein IC-E91 liess sich am Berg nicht mehr auf hohe Sendeleistung umschalten, und im Display war nur noch ein Sammelsurium von allen möglichen Zeichen  zu sehen. Das TH-D7 zeigte weniger Probleme beim Display, aber der NiMH-Akku war recht schnell am Ende. Und der Blei-Gel-Akku im Rucksack hat nach kurzem Betrieb überhaupt keinen Mucks mehr gesagt, obwohl er tags zuvor zu Hause bei Zimmertemperatur noch volle 7 Ah Kapazität hatte. Lediglich die WOUXUN-Billigfunke zeigte sich recht unbeeindruckt und bescherte mir noch einige QSOs vom Berg zu Stationen in Sachsen und Franken.

Wir waren uns schnell einig, dass die Funkerei vom Berg bei diesen Bedingungen nicht unendlich ausgedehnt werden muss und entschlossen uns, vor der Nachhausefahrt noch einen Zwischenstopp in einer Gaststätte einzulegen, um ein warmes Getränk und eine heisse Suppe zu uns zu nehmen. Ursprünglich hatten wir vor, in Lehesten in der Gaststätte „Zum Wetzstein“ einzukehren, wo wir vor einigen Jahren die 1.Thüringer ATV-Fachtagung abgehalten hatten, sind aber dann praktischerweise gleich in die Gaststätte direkt im Altvaterturm auf dem Wetzstein eingerückt und wurden dort ausgezeichnet bewirtet und betreut.

Gegen 13.30 Uhr traten wir dann wieder die Heimreise an, zwar ziemlich durchfroren, aber um einige Erfahrungen reicher, was die Einsatzfähigkeit moderner AFU-Technik bei extremen Temperaturbedingungen betrifft – und trotzdem zufrieden, weil wir auch bei diesen aussergewöhnlichen Minusgraden die Winterwanderung erfolgreich bewältigt hatten.

Vielen Dank an alle, die trotz der widrigen Bedingungen dabei waren – die Wetzstein-Winterwanderung war auch diesmal wieder ein besonderes Erlebnis!

Hier noch einige Bildimpressionen (leider ohne Temperatureinblendung…):
(bitte auf die Bilder für grössere Darstellung klicken) :

12.12.2009: Jahresabschlussfeier

Auch im Dezember 2009 trafen sich die OV-Mitglieder gemeinsam mit ihren Ehepartnern/Lebensgefährten, um in gemütlicher Runde das Jahr ausklingen zu lassen. Natürlich kamen auch die Fachgespräche nicht zu kurz, denn auch Gäste aus benachbarten Ortsverbänden waren zur Jahresabschlussfeier gekommen, und so konnten gleich Pläne für die kommende Saison gemacht werden.
Besten Dank an das Team vom „Take Off“ für die gastronomische Umrahmung unserer Feier.

04.12.2009: Jahresmitgliederversammlung

Laut DARC-Satzung muss einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung des Ortsverbandes durchgeführt werden, mit offizieller schriftlicher Einladung und Tagesordnung usw. Da unsere letzte OV-Wahl im Dezember 2008 stattfand, haben wir uns entschlossen, die Jahresmitgliederversammlung 2009 ebenfalls auf einen Termin im Dezember zu legen.

Als Gast konnten wir den Thüringer Distriktsvorsitzenden Roland Becker, DK4RC, begrüssen. Roland nutzte die Gelegenheit, zu aktuellen Themen aus Distrikt und Bundesverband zu informieren. Ausserdem hatte er die angenehme Aufgabe, Urkunden für langjährige Mitgliedschaft zu überreichen: Gottfried DL2ASM erhielt eine Urkunde + Ehrennadel für 50 Jahre DARC, Karlheinz DL5AKW für 40 Jahre DARC.

Die weiteren Besprechungspunkte sind hier im Protokoll aufgeführt.



03.10.2009: Fieldday zum Saisonabschluss an der Käseschenke

Am Ende der Freiluftsaison trafen sich die Fielddayfreunde aus X20 und benachbarten Ortsverbänden, um die Erlebnisse der letzten Monate noch einmal gemeinsam vorbeiziehen zu lassen und auch Ideen für das kommende Jahr zu entwickeln.

Das Wetter war um einiges besser als in der Vorhersage „angedroht“, und so konnte auch ein Quadrokopterflug mit Camcorder als Nutzlast in recht grosse Höhe wie geplant durchgeführt werden. Die Nutzlast wurde dort oben ausgeklinkt und landete am Fallschirm. Hier gibt den aufgezeichneten Videoclip zu sehen. Einige Aufnahmen vom Feiertags-Fieldday:

Vielen Dank an Rolf DL2ARH für die Bilder!

Thüringen-Contest 2009

Am 19.09.2009 fand der diesjährige Thüringen-Contest statt. Neben den Klubstationen unseres OV:

– DL0DIX (Op: Peter DJ2AX) 80m CW/SSB,
– DM5G (Op: Kalle DM3BJ) 80m SSB,
– DK0KTL / DL0DIX / DN3AG (Op: Wiebke und Yasmin) 2m/70cm  SSB vom Reuster Turm
– DL0DIX (Op: Torsten DL4APJ) 2m/70cm FM aus Hermsdorf

waren eine Reihe weiterer Stationen (DL6UM, DO1ANW, …) aus unserem Ortsverband QRV. Vielen Dank für die rege Beteiligung – jetzt liegen die Endergebnisse vor. Wir gratulieren  unseren Teilnehmern zu den guten Resultaten!

Hier zwei Bilder vom YL-Team am Reuster Turm (tnx Peter DJ2AX).

08.08.2009: Funkaktivität zum XIII. Europäischen AN-2-Treffen

Am Rande des 2009er Thüringentreffens in Gera-Leumnitz sprach uns Peter Künast, Inhaber mehrerer am Flugplatz ansässiger Firmen und Hauptorganisator des XIII. European AN-2-Meeting an, ob wir eine Möglichkeit Erstellensehen würden, unser Hobby und unseren Ortsverband anlässlich dieser Grossveranstaltung zu präsentieren. Eine gute Idee, fanden wir, zumal bei solchen Gelegenheiten der Anteil technisch interessierter Besucher doch höher ist als bei einem „normalen“ Volksfest.

Eine kleine Gruppe von OV-Mitgliedern (Peter DJ2AX, Winni DL2AWT, Torsten DL4APJ, später kam noch Jens DO6AP dazu) hatte sich zu den geplanten Aktivitäten verständigt und am Rande des August-OV-Abends alles noch einmal präzisiert sowie letzte Abstimmungen mit dem Organisationsteam getroffen.

Dank der passenden Ausweise

war es kein Problem, uns und unserer Equipment (Pavillon, Tische, Stühle, Antennen, Masten, Geräte usw.) mit dem PKW aufs Veranstaltungsgelände zu bringen. Prima Sache – besten Dank!
Bereits am Vorabend der eigentlichen Hauptaktivität (Flugschau am 08.08.) war einiges los am Platz: eine ganze Reihe der Teilnehmer am AN-2-Treffen waren mit ihren Maschinen in den letzten Tagen angereist, und die Ballonfahrer zeigten mit einer Gruppenüberfahrt über den Flugplatz ein erstes Highlight.

Am Samstag gegen 10:00 Uhr bauten wir dann unser Domizil für den Tag auf. Unser Standort war recht günstig gewählt: direkt neben dem Haupteingang, also  Publikumsverkehr garantiert, aber trotzdem etwas zurückgesetzt, damit sich nicht alle fünf Minuten ein Gast in unseren Antennenabspannungen verfängt…

Unser Pavillon …dieVorschriften dürfen in diesen Tagen (AN-2-Meeting)
etwas grosszügiger ausgelegt werden. 🙂
Kalle DM3BJ besuchte uns mehrfach am Stand:
er war zum Event in „medizinischer Mission“ unterwegs
Peter DJ2AX brachte das Clubrufzeichen DL0DIX in die Luft,
doch manchmal kamen wir kaum zum Funken, weil so viel
Interessantes zu sehen war und buchstäblich
ein Ereignis das andere jagte…
Gleich nebenan: der OFC Gera mit interessanten Angeboten Die beiden hier wirken allerdings noch etwas unentschlossen:
Tandemsprung, Gästeflug in der AN-2, hmm oder doch lieber
das Ganze vom Boden aus betrachten…? 🙂

Die Flugschau am Nachmittag war ohne Zweifel der Höhepunkt der Veranstaltung.

Das am Platz ansässige Kunstflugteam

Dr.Gerd Beierlein (ehemaliger DDR-Kunstflugmeister und „Holzländer“, man verzeihe meinen Lokalpatriotismus…) /  Dieter Geipel zog alle Register und präsentierte einen umfassenden Einblick in ihr Können:

– Verbandskunstflug mit zwei Z-526 AFS oder
– Loopingsprung zweier Fallschirmspringer aus der Z-226 oder
– Ballonrammen mit den Zlins sowie
– Kunstflugvorführung von Gerd Beierlein mit seiner (selbstgebauten!) Hochleistungs-Kunstflugmaschine GB-202

Das war echte Spitzenklasse, und der Beifall des Publikums – ob Fachleute oder „normale“ Besucher – war der mehr als gebührende Lohn für diese Aktionen.
Für die, die in Gera nicht dabei sein konnten, hier ein kleiner Film von einem früheren Flug in Leumnitz, welcher auf YouTube abgelegt ist:

Der Lokalsender Gera-TV begleitete das Leumnitzer Event ebenfalls. Für alle, die (wie ich…) kein Kabel-TV empfangen, hier das Video auf YouTube:

Etwa 3.000 Besucher waren am Samstagnachmittag nach Gera-Leumnitz gekommen,

darunter auch  Dr. Norbert Vornehm, der Oberbürgermeister der Stadt Gera, der das Geschehen natürlich vom „Logenplatz“ oben auf dem Tower verfolgen konnte:

(erster v.l.: Dr. Norbert Vornehm, Geraer Oberbürgermeister;
3.v.l. Peter Künast, Hauptorganisator des AN-2-Meeting)

Diversen Flugvorführungen der angereisten AN-2-Teams, Fallschirmabsprüngen usw. folgte am späten Nachmittag noch ein Formationsflug von 15 AN-2-Maschinen, der als neuer Weltrekord beim GUINESS-Buch der Rekorde eingereicht wird (bisheriger Rekord: 8 AN-2-Flugzeuge gemeinsam in der Luft). Beim Überflug einer solchen Anzahl dieser Maschinen lief wohl so manchem Zuschauer ein wohliger Schauer über den Rücken….

Später gab es dann die Gelegenheit, die Start- und Landebahn zu überqueren und die geparkten „ANNAs“ mal ganz aus der Nähe zu bestaunen. Da waren wir natürlich dabei!

Das Spektrum reichte vom sehr spartanischen Original-Innenleben der AN-2 bis hin zur „Salonvariante“ einer Maschine aus LY (Litauen), deren dänischer Eigner für sich und seine Familie quasi ein fliegendes Wohnzimmer mit heller Ledercouch, Hausbar, Fernseher und zwei Hängematten äusserst bequem ausgestattet hatte

In der Presse war für den Abend die Ankunft eines Luftschiffes angekündigt. Nun, wir waren gespannt:, und dachten an die Vorbeifahrt eines Zeppelin NT von Hamburg auf dem Weg nach Friedrichshafen/Bodensee:

Allerdings handelte es sich hier um kein Luftschiff, sondern um einen Heissluftballon in Luftschiff-Form (mit Propellerantrieb), der in diesen Wochen auf Werbetour für ein Versandhaus in Deutschland unterwegs ist:

Diese Wolkenfront

(in Erfurt zu den Domstufen-Festspielen schüttete es zu diesem Zeitpunkt wie aus Kannen…) war verantwortlich dafür, dass die geplante Abendfahrt der Ballöner  leider abgesagt werden musste. Ein Dämmerungssprung von drei Fallschrimspringern mit Pyrotechnik-Unterstützung sowie das Ballonglühen um 22:00 Uhr entschädigten uns allerdings mehr als genug und waren ein würdiger Ausklang dieses tollen Tages!

Unser Fazit: es hat allen Teilnehmern richtig Spass gemacht, eine solche Veranstaltung hautnah und mittendrin mitzuerleben. Zum Funken sind wir manchmal kaum gekommen, weil es so viel zu sehen und zu bestaunen gab!

Wir möchten uns nochmals ganz herzlich bei den Organisatoren dieses Treffens bedanken: bei Peter Künast als Hauptorganisator, beim Ostthüringer Fallschirmsportclub Gera e.V. und natürlich – last, but not least! – bei Bernd Pulzer vom Osterland Ballonteam, mit dem uns ja bereits eine mehrjährige freundschaftliche Zusammenarbeit verbindet. Diese Veranstaltung  war ein echtes Highlight im Jahr 2009!

04.07.2009: Fieldday am Reuster Turm

Wie in den vergangenen Jahren auch trafen wir uns am Samstag des ersten vollen Juli-Wochenendes am Reuster Turm zum Fieldday. An diesem Termin findet der VHF/UHF/SHF-Contest statt, deshalb stehen zu dieser Zeit günstigerweise mehr Stationen als Funkpartner zur Verfügung.
Leider waren wegen der Urlaubszeit und/oder des zwischenzeitlich trüben Wetters diesmal etwas weniger  Besucher zum Turm  gekommen, was aber dem Spass keinen Abbruch tat.

Fachgespräche, Quadrocopterflüge („die elektronische Hundeleine..“), Gerätetests und Funkbetrieb vom Turm rundeten den Tag ab. Anbei einige Bildimpressionen: