22.12.2012 WetzsteinWinterWanderung


 

Es ist für uns zu einer guten Tradition geworden, uns am letzten Samstag vor Weihnachten zu treffen und das Jahr mit einer Wanderung zum Wetzstein im Thüringer Schiefergebirge zu beschließen. So fanden sich auch in diesem Jahr eine Reihe interessierte Funk- und Wanderfreunde aus den Ortsverbänden Gera, Hermsdorf, Greiz und Rudolstadt zusammen.

Das Funken steht an diesem Tag nicht unbedingt im Vordergrund, wenngleich natürlich trotzdem einiges an Amateurfunktechnik mitgebracht wurde. Viele regelmäßige Teilnehmer schätzen vielmehr die lockere aufgeschlossene Atmosphäre, die angeregten Gespräche über Ereignisse und Erlebnisse im abgelaufenen Jahr und über Pläne für die Zukunft. So manche Idee wurde während einer solchen Wanderung in vergangenen Jahren geboren und entwickelte sich später zu einem tollen Projekt!

Die Anfahrt zum Wetzstein war den jahreszeitlichen Bedingungen entsprechend. Bei uns im Flachland regnete es am Samstagmorgen, und die Schneedecke der letzten Wochen war bis auf wenige Reste weggetaut. Doch schon kurz hinter Schleiz kehrte der Winter zurück, und die Landstraße wurde von geräumten Schneebergen und Schneewehen gesäumt. Der größte Teil der Teilnehmer nahm die Strecke über Wurzbach-Lehesten zum Treffpunkt Wanderparkplatz, was  sich als gute Wahl herausstellte: Torsten DL4APJ (an Bord waren noch Stefan DK3SB und Sebastian DL3YC) wählte die Alternativstrecke über Rodacherbrunn/Grumbach/Brennersgrün, um dann kurz vor Grumbach festzustellen, dass manche Gegend offenbar vom regulären Winterdienst abgekoppelt ist:

Dieser Straßenzustand setzte sich dann bis nach Brennersgrün fort, danach war der Winterdienst wieder einigermßen aktiv geworden:

Der Weg vom Wanderparkplatz auf den Wetzstein hinauf ist nicht sehr beschwerlich, so dass wir genügend Gelegenheit zur Unterhaltung hatten. Oben angekommen besichtigten wir durch den Zaun hindurch das Clubgelände des OV X43 Rennsteig und gingen auch ganz nach hinten zur ehemaligen Aussichtsplattform, um ein paar Ausbreitungstests zu starten. Die Bandbelegung war allerdings weder auf den Direkt- noch auf den Relaisfrequenzen sehr zufriedenstellend, so dass die Anzahl der geführten QSOs leider recht übersichtlich blieb.

Wir stärkten uns bei Glühwein, Thüringer Stollen und hausgebackenen Plätzchen und kehrten dann auf dem Heimweg noch in der Gaststätte „Altvaterturm“ ein, denn das nasskalte Wetter und der Nebel am Gipfel waren doch ein wenig unangenehm.

Vielen Dank an alle, die an der diesjährigen Winterwanderung zum Wetzstein teilgenommen haben. Wir wünschen frohe Festtage, einen guten Start ins Jahr 2013 und freuen uns schon auf ein Wiedersehen nächstes Jahr im Dezember!

Torsten, DL4APJ

Aktivitäten zum 20jährigen Bestehen der Schulfunkstation DK0KTL – Sonderrufzeichen DK20KTL

Das Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium in Gera und die Schulfunkstation DK0KTL feiern im Herbst 2012 gemeinsam den 20.Jahrestag der Verleihung von Namen und Rufzeichen. Das Sonderrufzeichen aus diesem Anlass ist DK20KTL. Leider sind wir eines der ersten „Opfer“ der neuen Vergabeordnung für Sonder-DOKs geworden, die – dem allgemeinen Altersdurchschnitt im Club angemessen… – Jubiläen erst ab 25 als würdig einschätzt. Unser geplanter Sonder-DOK 20KTL ist also aktuell nicht mehr antragsfähig.

Somit mußten wir für 110 EURO das Rufzeichen bei der Bundesnetzagentur kaufen. Die Station DK20KTL vergibt KEINEN Sonder-DOK, sondern verwendet den normalen DOK unseres Ortsverbandes X20! Das hat durchaus auch Vorteile: so wird es im Thüringencontest für alle einfach, unseren DOK X20 einzutragen.

Da auch oft Newcomer an der Station arbeiten, freuen wir uns auf jede Antwort auf unsere Anrufe! Bei den QSL-Karten bitten wir allerdings um etwas Geduld: Erst nach Ablauf des Rufzeichens geht der Auftrag in die Druckerei, damit wir nicht noch mehr Geld verschwenden. Wenn es das Wetter zuläßt, sind wir in der ersten Oktoberwoche von der Schmirchauer Höhe mit MA-DL-110 aktiv.
Ansonsten sind wir hin und wieder auf 3,520MHz, 7,020 MHz etc. QRV bis zum 31.12.2012.

Update vom 20.01.2013: das Layout der QSL-Karten ist jetzt fertiggestellt:

 

Anlässlich des Jubiläums schrieb Peter für die AATiS-Rubrik im FUNKAMATEUR 11/2012 folgenden Artikel:

Ich sitze nur daneben – Erfahrungen beim Ausbildungsfunkbetrieb

An der Schulfunkstation DK0KTL in Gera absolvieren in jedem Schuljahr die Schüler der 7.Klassen einen Lehrgang Kommunikationstechnik, der dem Fach Medienkunde zugeordnet wird. Ein  wesentlicher Bestandteil davon ist die erste Bekanntschaft mit dem Amateurfunk. Für diesen Einstieg gibt es viele Möglichkeiten! Ich halte nichts davon, Anfängern ohne Vorbereitung einfach ein Mikrofon in die Hand zu drücken. Deshalb erfahren die Schüler zuerst, wer Vorschriften und Gesetze erlässt, wie das internationale Buchstabieralphabet verwendet wird und am Beispiel von schönen QSL-Karten, wie Rufzeichen gebildet werden, bzw. was Landeskenner sind. Für den Funkverkehr werden nur zwei einfache Regeln formuliert:

–    Zu Beginn und Ende jeder Sendung ist das eigene Rufzeichen zu nennen

–    Nenne immer zuerst das fremde, dann das eigene Rufzeichen

Jeweils zwei Schüler üben zuerst nur die Verbindungsaufnahme. Die Frage: „Woher kommt das Rufzeichen des Partners?“, wird durch Training eines allgemeinen Anrufs beantwortet.  Als Vorbereitung auf das erste Funkgespräch  bereitet jeder einen Spickzettel  mit dem Ablauf eines  Standard-QSOs vor:

–    Verbindungsaufnahme

–    Begrüßung, Vorstellung

–    Gespräch z.B. über verwendete Technik

–    QSL-Absprache, Dank und Verabschiedung

Nachdem das nochmals in Zweiergruppen erprobt wurde, wird es nun richtig „Ernst“: Wir beginnen mit dem ersten allgemeinen Anruf auf den erreichbaren FM-Relais. Bedingt durch die Lage im Tal der Weißen Elster mit ca. 200 m über NN und fehlender KW-Antenne ist die Auswahl nicht besonders groß: DB0GER auf 70cm, DB0THA und DB0ERZ auf 2m sind erreichbar, allerdings decken alle drei Repeater beachtliche Flächen ab, jeder einzelne hat einen Radius von mehr als 50 km. Bei mehr als 1000 Stationen in diesem Einzugsgebiet ist die schlechte Antwortquote sehr ernüchternd. Deshalb  bedanke ich mich stellvertretend für alle QSO-Partner bei Uli, DM3FZN, aus Plauen, der fast immer Zeit findet, auf unsere Anrufe zu antworten. Zugegeben, unsere Zeiten liegen oft am frühen Nachmittag oder um die Mittagszeit, aber der Altersdurchschnitt der deutschen Funkamateure legt nahe, dass auch zu diesen Zeiten viele zu Hause sind. Ziel ist, dass jeder Teilnehmer das erste QSO seines Lebens bei uns absolviert. Mangels Funkpartner gelingt das nur zu 50 bis 70 Prozent. Warum machen sich so wenige die Mühe, dem Nachwuchs für unser Hobby die Hand zu reichen und antworten? Haben sie vergessen, wie aufregend ihre ersten QSOs waren? Ich sitze nur daneben, aber ich erlebe es mit, wie die Aufregung wächst. Die Hände werden feucht, das Herz beginnt zu klopfen, der Blutdruck steigt. „Wird mir überhaupt jemand antworten? Kann ich alles richtig verstehen? Hoffentlich mache ich keine Fehler!“  Leider ruft DN3AG oft vergebens, in mancher Unterrichtsstunde gelingt kein einziges QSO. Wir sind dankbar für jeden Anruf, bitten aber nach Möglichkeit im QSO mit Anfängern um die Beachtung einiger Grundsätze:

–    Denke daran, wie Dein erstes QSO lief, auch wenn es schon 50 Jahre zurückliegt! Der OP bei DN3AG könnte Dein Enkel sein, er ist zwölf Jahre alt.

–    Buchstabiere langsam und deutlich, damit es ein ungeübter OP aufnehmen kann!

–    Verwende das internationale Buchstabieralphabet und keine exotischen Alphabete und wechsle nicht mittendrin von einem Alphabet zum anderen!

–    Tauche nicht in die Tiefen von Amateurfunktechnik und DARC-Befindlichkeiten ein, die ein Newcomer kaum versteht, da er sehr aufgeregt ist!

–    Mache dem Newcomer Mut! Hilf ihm, durch geduldige Nachfragen bei Fehlern!

–    Rufe in einer Ausbildungsstunde nicht ein zweites oder drittes Mal mit dem gleichen Rufzeichen an! Unser Funkfreund Uli verwendet dann ein Klubrufzeichen.

–    Führe einen vorbildlichen Betriebsdienst, indem Du unsere zwei Regeln zur Rufzeichennennung beachtest!

Das klingt natürlich sehr oberlehrerhaft, aber es geht um den Nachwuchs für unser Hobby, schlechthin eigentlich sogar um den Erhalt unserer Frequenzen und des Amateurfunks überhaupt. Jeder sollte versuchen, dafür etwas zu tun! Es ist für jeden Neueinsteiger deprimierend wenn er merkt, dass er eigentlich nicht willkommen ist, dass keiner mit ihm reden will. In Einzelfällen wurden wir sogar beschimpft, nach dem Motto: Ihr mit eurer gekauften Lizenz. Ein schöner, neuer Satz zum HAM-Spirit könnte heißen: „Antworte auf jeden Fall, wenn Du eine Ausbildungsstation rufen hörst!“

Deshalb suchen wir gezielt nach Möglichkeiten, Funkkontakt mit Gleichgesinnten aufzunehmen. Die Information im Thüringenrundspruch zu unseren aktiven Ausbildungszeiten brachte wenig Erfolg. Eine hervorragende Gelegenheit für Ausbildungsstationen bietet der Europatag, jährlich am 05.Mai. Obwohl da auch  nur wenige QSOs zwischen den Schulstationen stattfanden, liegt der Anteil von DN-Stationen in den eingereichten Logs bei etwa 20 Prozent, wobei auch ausgesprochen junge OPs am Mikrofon saßen. Das macht deutlich, dass neben dem Ausbildungscontest im Oktober weitere Betätigungsmöglichkeiten für Einsteiger gebraucht werden. Also unbedingt den 5.Mai 2013 schon heute in den Kalender aufnehmen.

Wie sieht denn die Bilanz bei DK0KTL aus? Jährlich lernen etwa 60 Kinder im Alter von ungefähr 12 Jahren den Amateurfunk kennen. Davon setzt vielleicht eine oder einer die Ausbildung bis zum eigenen Call fort.  Es ist also keine Express-Lösung für die Mitglieder- oder Nachwuchsprobleme des DARC! Langfristig entlassen wir viele junge Erwachsene, die im Gegensatz zur anderen unser Hobby kennengelernt haben und Verständnis dafür entwickelten. Vielleicht wird der eine oder andere später einmal Funkamateur. Damit das auch möglich wird, vollbringe  jeden Tag eine gute Tat: fahre wenigstens ein QSO!

73 und awdh! Peter DK0KTL/ DJ2AX, bei DN3AG sitze ich nur daneben!

Und auch der Offene Kanal Gera widmete dem Schuljubiläum eine fast 20minütige Reportage, in der Peter DJ2AX einen längeren Auftritt hat und auch die Newcomer mit DN3AG in Aktion gezeigt werden (ab 06:11):

Awdh und 73!   Peter DJ2AX und Torsten DL4APJ

Torsten, DL4APJ

 

03.10.2012: Abschluss der Fieldday-Saison an der Käseschenke

Wie auch im vergangenen Jahr trafen wir uns zum Abschluss der 2012er Outdoor-Saison noch einmal an der Käseschenke. Ca. 25 Funkfreunde aus nah und fern waren unserer Einladung gefolgt und verbrachten bei freundlichem (leider etwas windigem…) Wetter den Feiertag mit uns an der Käseschenke. Vielen Dank an Arne, DK7AS, für die Bilder.

 

Torsten, DL4APJ

07.07.2012: Fieldday an der Käseschenke

Der OV X20 Gera hatte alle interessierten Funkfreunde aus nah und fern eingeladen, am 07.07.2012 ab 09:30 Uhr MESZ unseren Fieldday an der Käseschenke (JO50XU) zu besuchen, und eine Reihe von YLs und OMs waren dieser Einladung gefolgt. Das Wetter meinte es auch recht gut mit uns: vormittags gab es zwar leichten Nieselregen, der dann mit einem Regenguss zur Mittagspause beendet war (wir sassen da gerade in der Gaststätte bei Rouladen und Klößen – hmmm…). Und am Nachmittag kam dann noch die Sonne heraus!
Vielen Dank an Jens, DO6AP und Arne, DK7AS für die Bilder.

12.05.2012: Funktechnische Unterstützung des 56. Pößnecker DMV Classic Motocross

Zur Osterburg-Rallye im Juni 2011, als Funkfreunde aus den OVs X25 Hermsdorf und X20 Gera wie schon im Vorjahr zwei Wertungsprüfungen mit ihrer Funktechnik absicherten, wurde Gert DL5ARG von einem Sportfreund aus Pößneck angesprochen, ob wir uns vorstellen könnten, eine Motorsportveranstaltung seines MSC Pößneck in ähnlicher Weise zu unterstützen. Wir erklärten zunächst erst einmal unsere grundsätzliche Bereitschaft, machten aber die endgültige Entscheidung von der Kenntnis weiterer Details abhängig.
In den folgenden Wochen wurden Informationen zwischen Gert DL5ARG und Lutz Franzky vom MSC Pößneck, dem Organisationsleiter des 56. Pößnecker Motocross, ausgetauscht, und für uns stand fest: OK, wir machen das!

Wir – das waren Anke DN8SHF, Gert DL5ARG, Simon DO5BFH und Torsten DL4APJ (Kalle DM3BJ musste leider aus QRL-Gründen absagen). Am 12.05.2012 trafen wir uns kurz nach 06:30 Uhr (jaja!) an der Rennstrecke „Am Sandberg“. Die Mitarbeiter des MSC Pößneck waren bereits vor Ort oder trafen gerade ein, wir wurden von Lutz Franzky begrüßt, der uns gleich zu Swen Sebesta, dem Verantwortlichen für die Streckenposten, führte. Gemeinsam mit den anderen Streckenposten wurden wir eingewiesen und als Funkposten jeweils einem Streckenposten an einer von Start/Ziel nicht einsehbaren Position an der Rennstrecke sowie direkt beim Rennleiter zugeteilt. Kurz noch Funkcheck durchgeführt, ob alle Stationen einsatzbereit sind, und dann ging es hinaus an die Strecke, denn um 08:00 Uhr sollte das freie Training beginnen. Und: es begann auch zu dieser Zeit! Die Veranstaltung wurde nach dem vorliegenden Zeitplan abgefahren, es gab lediglich eine Straffung durch Zusammenlegung zweier Rennen innerhalb der drei geplanten Wertungsdurchgänge, die ab 10:45 Uhr begannen.

An dieser Stelle möchten wir dem Team des MSC Pößneck unsere Anerkennung und ein großes Lob für die tolle Organisation dieser Veranstaltung aussprechen: exakt von Anfang bis Ende durchorganisiert, jeder Mitwirkende des Teams kannte klar seine Aufgabe, ohne dass Unklarheiten oder Rückfragen auftraten, und trotz der großen Zahl der Helfer lief alles in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre ab. Gratulation – eine Klasse-Leistung! Wir haben ja nun schon einige (auch Motor-)Sportveranstaltungen unterstützt, aber die Pößnecker Sportfreunde lieferten ohne Zweifel das bisher überzeugendste Ergebnis ab. Hut ab!

Das Wetter spielte durchaus in unserem Sinne mit: am Vortag (Freitag 11.05.2012) stöhnten wir wegen der drückenden Hitze von 30°C und einer tropischen Luftfeuchtigkeit, doch am Freitagabend bzw. in der Nacht zum Samstag 12.05.2012 kam dann der Regen und die erlösende Abkühlung. OK, vielleicht fast ein wenig zu dolle, denn in der Nacht darauf (Sa.-So.) traten bereits wieder Bodenfröste auf – brrrrr… 😉 aber der nächtliche Regen hatte entscheidend dazu beigetragen, dass wir am Samstag nicht in Staubwolken verschwanden, sondern maximal auf einzelne Pfützen auf der Rennstrecke aufpassen mussten. Anke DN8SHF weiss wohl leider, was ich meine, hi…
Ab Mittag kam dann sogar noch die Sonne heraus,  und so konnten wir nach einem erfolgreichen Tag  kurz vor 17:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein, aber doch ein wenig „geschafft“ die Heimreise antreten. Es hat uns sehr viel Spass gemacht, auch wenn wir mehr als 12 Stunden auf den Beinen waren. Doch wir konnten die Pößnecker Motorsportfreunde mit Hilfe unserer funktechnischen Möglichkeiten unterstützen und werden dies sehr gern auch bei künftigen Veranstaltungen des MSC Pößneck tun.

Hier noch einige Bild- und Videoimpressionen (tnx DO5BFH und DL4APJ):

 


 

 


Das war der 11. Burgentag Mitteldeutschland am 01.05.2012!

Peter DJ2AX aktivierte unter DK0KTL zusammen mit Yasmin DO5YES und Uli DL6UM das Schloß Bad Köstritz THB-102:

„Nachdem zuerst die Anmeldung schleppend verlief, standen zuletzt 38 THBs auf unserer Liste. Das versprach viel Spaß auf den Bändern, kommen ja immer noch etliche nicht gemeldete Aktivierungen dazu.

Unsere Entscheidung fiel auf die Stadt der drei B: Bier- Blumen (Dahlie wird leider nicht mit B geschrieben) – Bad wie Bad Köstritz.
Das Schloss der Reußen (jüngere Linie) wurde 1689 und 1704 erbaut und 1969 (Westflügel) und 1972 (Nordflügel) wieder abgetragen. Geblieben sind das Portal und zwei unschöne Seitenflügel, kein Fotomotiv, aber es gibt andere interessant aussehende Gebäude in Bad Köstritz.

Nicht das
Schloß, sondern die Mühle
Nicht das
Schloß, sondern die Brauerei

Am Morgen bei 10° C und schlechter Sicht am Rande der Stadt schneller
Aufbau unserer Station: FT857 mit W3DZZ (Design DL2AWT seit 20 Jahren
bewährt!) und FT350 mit X200 auf Portabelstativ.

Nach 30 Minuten konnten DO5YES, Yasmin und DL6UM, Uli, mit DK0KTL in die Luft gehen.

Die Sonne kam, bei 22°C wurde die Sicht im Elstertal nicht besser, die Operatoren tauschten ihre Plätze.

Leider mußte Uli auch am Feiertag zum QRL,  vielen Dank für Deine Unterstützung.

Per Funk meldete sich unser DV Roland, DK4RC, und dankte allen Teilnehmern am Burgentag für diese tolle Aktivität. Über Thüringen hinaus waren auch viele Stationen aus Sachsen-Anhalt und Sachsen zu erreichen,  aus fast der gesamten Republik waren Burgen zu arbeiten. Es scheint, dass unsere Einladung fast alle Ecken Deutschlands erreicht hat.

Summe:
160 QSOs in gut 4 Stunden ohne Stress und QRM an der frischen Luft. Spitzenreiter in der „OV-Wertung“ ist X20 mit 5 oder 6 Burgen. Dafür allen Beteiligten in nah und fern unser Dank!! Bitte an die Thüringer Burgbesetzer: denkt an die Einsendung eines Logs, egal in welcher Form! Dann können viele Stationen  und SWLs das THB mit Logauszug vom 1.Mai, egal welchen Jahres, beantragen!

Wer die  Teilnahmeurkunde vom cota-germany möchte, muss eine ordentliche ADI-Datei an dieses Team schicken. 

Treffen wir uns 2013 wieder zum Mitteldeutschen Burgentag???

Awdh von DJ2AX“


Dieser Bericht erreichte uns aus
Nordhausen. Thomas, DL1ANH schreibt:

„Der diesjährige Burgentag ist gelaufen. Es hat wieder viel Spaß
gemacht. Ich war, mit Familie, dieses Jahr auf der Burg Gleichenstein THB-077 im Süden des Eichsfeldes QRV. Es war wieder mächtig etwas los. Auch ich bin zu ein paar QSOs gekommen. Die Liste meiner Verbindungen liegt der Mail bei.

Jetzt noch vielen Dank für die Ausrichtung und die Auswertung des
diesjährigen und dann bis zum nächsten Burgentag 2013. Ich bin wieder
dabei!“


Unter dem Clubcall DM5G aktivierten Kalle DM3BJ, Simon DO5BFH und yl Anke die Leuchtenburg THB-009:

„Etwas später als geplant reisten Anke, Simon und ich mit meinem Wohnwagen, der die Stromversorgung und anderes Nützliches
beinhaltet, auf die Leuchtenburg bei Kahla, wo tags zuvor eine große
Walpurgisnacht-Bambule stattfand. Auf dem Vorplatz bauten Anke und Simon die G5RV auf, während ich die Campingtische und die Stromversorgung (kräftige Bleibatterie) vorbereitete. Weil es die Sonne sehr gut meinte und Simon den letzten Portabel-Sonnenbrand noch nicht vergessen hat, wurde das Sonnen-Regen-Dach errichtet.

Während Simon mit dem FT 1000 MP funkte, bereitete Anke die
Speiseversorgung vor. Ich versuchte mich mit meinem FT 897 und der
ATAS-Fahrzeugantenne. Leider deckte mir der FT 1000 MP den RX zu.

Ergebnis: Ein schöner Sonnentag im Freien und über 150 QSO von der Leuchtenburg. Vor der Heimreise gegen 17:00 bedankten wir uns bei einer der „Burgdamen“ (Frau Brunner – Burgverwaltung) mit einem Obolus für die Standortgenehmigung.

DM5G (DM3BJ, DO5BFH mit yl)“


Torsten DL4APJ aktivierte unter einem weiteren X20-Clubcall DK0GER das Schloß Frauenprießnitz THB-178:

„Diesmal keine Erstaktivierung (ich war 2009 schon einmal hier),
sondern aus „strategischen Gründen“ ein Schloß in Thüringer Randlage
mit Nähe zu Sachsen-Anhalt und Sachsen, um evenutell von diesen
Aktivitäten ein wenig zu profitieren. „Mein“ Schloß Frauenprießnitz
wurde Mitte des 13.Jahrhunderts als Zisterzienser-Nonnenkloster
gegründet und im Bauernkrieg um 1525 zerstört. Anfang des 17.
Jahrhunderts wurde es wieder aufgebaut, wechselte im Laufe der
Zeit  mehrfach den Besitzer und war dann bis zum Ende des 2.
Weltkrieges schliesslich Staatsgut und Domäne. Eigentlich sollte das
Schloss auf Befehl der sowjetischen Militärkommandatur komplett
abgerissen werden, doch dies betraf dann zum Glück lediglich einige
Nebenhäuser und das Domänengebäude. Die Nutzung durch
landwirtschaftliche Betriebe setzte sich bis in die Neuzeit fort.

Ich baute die Station – unter Ausnutzung der 1.000m-COTA-Regel
– diesmal noch ein wenig weiter außerhalb des Ortes am Rande des
Windparks auf. Die Windräder standen während meines Aufenthaltes still,  so dass kein Störnebel der zur Spannungswandlung eingesetzten Wechselrichter mein Tun beeinflußte.

Am Ende der Aktivität standen etwa 40 QSOs, darunter mehrere Burgen aus Sachsen-Anhalt, leider keine aus Sachsen im Log. Ein großer Teil der QSOs lief auf Direktfrequenzen. Ich war sehr angetan von der großen positiven Resonanz, die der Burgentag nach wie vor in THR und auch darüber hinaus erfährt. Ursprünglich waren die Burgenaktivitätstage ja eingeführt worden, um Diplominteressenten das Erreichen des Thüringer Burgen-Diploms zu erleichtern. Mittlerweile steht aber für viele Teilnehmer – und das habe ich in mehreren QSOs bestätigt bekommen – die Funkaktivität an sich, das Funken in der freien Natur von einer Burg, das Treffen von alten Bekannten auf dem Band im Vordergrund.

Und die Aktivität auf den Bändern konnte sich diesmal wirklich wieder sehen lassen: auf 80m war es am Vormittag schwierig, eine freie QRG zu finden, und auch die Direktfrequenzen in den UKW-Bereichen (die Relais sowieso) waren sehr gut belegt. Vielen Dank an alle, die sich an diesem Burgentag beteiligten – einige OMs sind ja von Anfang an dabei – ich freue mich schon jetzt auf den Burgentag 2013!

Hier noch einige Bilder, die leider erst nach Abbau der Station entstanden – vorher hatte ich nicht daran gedacht zu fotografieren, sondern nur das Funken im Kopf gehabt. 🙂


Weitere Windräder
Am Fuße des
Windrades rd. 380m über NN hatte ich
einen guten Standort mit freier (Funk-)Sicht in alle Richtungen
Schloß
Frauenprießnitz
Rechts
hinter dem Schloß (Pfeil) ist das Windrad zu sehen

 

Dieter DL1AUM aus Gotha hatte sich für den diesjährigen Burgentag gleich drei Burgen vorgenommen: THB-018 Schloß Friedensstein in Gotha, THB-032 Schloß Ehrenstein in Ohrdruff und THB-154 Burgruine
Käfernburg
in Luisenthal. Er schreibt:

„Der Burgentag 2012 ist Geschichte, mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Der Wechsel auf drei verschiedene Burgen/Ruinen/Schlösser war kein Problem, denn alles war im Herbst in Ruhe gesichtet und vorbereitet worden.

Trotzdem kam der Schrecken unverhofft, beanspruchte doch ein privater Waldbesitzer sein Eigentum derart, dass er mir unmißverständlich zu verstehen gab, dass ich auf seinem Gelände, auch wie alle anderen Autos, nicht zu parken hätte, und überhaupt, was das alles solle (Burgruine Luisenthal). Ich versuchte ihm klar zu machen, dass die Funkamateure durch ihre Aktionen auch ein wenig Werbung für den Ort Luisenthal machen würden (denn da ist ja wie vielerorts – Ebbe!), aber die beiden Fußwege (ca. 5km) durch Luisenthal waren an diesem Tag ja schwarz vor Gästen, Urlaubern usw.

So konnte ich nur einige Punkte für die Burgruine vergeben, aber trotzdem…

Ansonsten habe ich ein Bild vom Schloss Friedenstein und meiner Schweißdraht-GP angehängt, ebenfalls die Vorseiten der QSL-Karten.
Auf der Rückseite befindet sich zu jeder Aktivierung ein kleiner historischer Abriß, so dass auch jeder einen kleinen geschichtlichen Hintergrund erhält.
Das Getümmel auf 2m war beherrschbar, im nächsten Jahr werde ich noch eine Yagi mitnehmen, aber in den „Gebirgsschluchten“ sieht es mit der Aktivierung anderer qrg’s ziemlich schlecht aus. Werde es aber trotzdem versuchen.

In der Auswertung habe ich in Tabelle 2 meinen Diplomantrag platziert. Die Gebühr überweise ich auf das angegebene Konto.

Nochmals besten Dank für all eure Vorbereitungen und Mühen, mir hat es sehr, sehr viel Spaß gemacht.

73’s Dieter, DL1AUM“

 

 


Peter DK2RMP und Lutz DJ3AX  aktivierten gemeinsam THB-215 Hutsburg:


Jürgen DF2AP/DN2AP war von THB-087 Burgruine Ehrenstein QRV.

Hier sein Bericht:

„Diesmal waren unterwegs DF2AP, XYL, Tochter Hanna, Freundin von Hanna und unser Hund Rudi. Bei einer solch großen Mannschaftsstärke hatten wir schon die erste Hürde genommen, als alle Mann + Hund und sämtliches Gepäck im Auto waren. Wir waren ca. 10.30 Uhr am Objekt der Begierde und haben die Technik angeschaltet. Am Anfang ist mir fast die Lust vergangen, da auf DB0THA teilweise chaotische Zustände herrschten.

Alles ging wild durcheinander. Was mich absolut erstaunte, dass auf den anderen schönen Thüringer Relaisfunkstellen nahezu gar kein Betrieb statt fand. Irgendwie sollte es doch möglich sein, dass sich nicht alles auf einer Frequenz abspielt.
Am Nachmittag war das Rennen offenbar gelaufen, da dann teilweise selbst auf DB0THA Ruhe herrschte. Also Betrieb wie geplant fast bis 18 Uhr hat sich nicht gelohnt. Ansonsten wie immer ein toller Tag bei phantastischen WX. Die Outdoor-Bedingungen waren einfach toll. Meinen Nachwuchs kann ich leider kaum noch zum funken begeistern. Mit fast 12 Jahren, haben die Mädchen derzeit andere Dinge im Sinn.
Insgesamt kamen 26 QSO ins Log (folgt mit spearater Mail). Von mir bekommt jede Station eine QSL mit dem Motiv der Burgruine Ehrenstein.

Wir sind im kommenden Jahr sicher wieder mit von der Partie.“

 


Manfred DL3AMB nutze den Burgentag gleich für einen Kurzurlaub.
Er aktivierte THB-047 Schloß Wespenstein und schreibt:

„Schon am 29.4. war DL3AMB, nebst XYL, diversen Antennen und natürlich dem 9m Glasfibermast, in Gräfenthal eingeflogen. Zur Sicherheit hatten wir gleich im schlosseigenen Hotel paar Tage gebucht. In den etwas späteren Vormittagsstunden des 30. begann der Antennenaufbau und der Schlossherr, Herr Dr.Fehr, half beim Aufbau der von Heinz, DL2ANM, geborgten FD4. So schlecht hing das Teil nicht, aber das SWR war jenseits von GUT und BÖSE. Ändern der Kabellängen, anders hängen und leichte Kürzung des Strahlers brachten keine Besserung.
Um 16Uhr hatten paar Freunde einen Sked auf 3.675 kHz vereinbart. Da war ich qrv, aber gleich danach ließ mir der Teufel keine Ruhe. So habe ich dann eben meine ganz leichte /p W3DZZ mit dem Glasfibermast aufgebaut. Siehe da, SWR auf 80 und 40m ok.  Schnell noch mit zittrigen Händen Skeds abgearbeitet. Nun war ich überreif für eine schöne Flasche Bier und ein kräftiges Abendbrot und natürlich für eine ausgdehnte Nachtruhe. Es ist ja ganz wunderbar mal mit den Hühnern ins Bett zu gehen. hi
Fazit: Trotz der unvorherzusehenden Dinge hat es Spaß gemacht und im Jahre 2013 werde ich wohl von der Weissenburg Kurzwelle machen. Mein XYL sagt schon jetzt:  DA GEHT ES HIN !!!“


Gunter DH6ARM war auch 2012 aktiv beim Burgentag dabei, diesmal von THB-024 Schloß Wilhelmsburg. Einen Bericht findet man in Kürze auf seiner Webseite unter „Thüringer Burgen“.


Frank DH8WE und Sandro DL7SMK waren gleich mit zwei THB-Nummern vertreten: THB-073 Schloß Lobenstein und THB-104 Burgruine Lobenstein:
„Das Wetter war super, obwohl am Montag es beim Antennenaufbau mächtig gezogen hatte. Wir waren beide, Frank DH8WE sowie ich, Sandro DL7SMK lediglich auf KW vorrangig auf 80/40/20 Mtr. QRV und haben so ca. 230 QSO zusammen gefahren. Das Log vom Frank kommt separat.

Es waren dieses Jahr nicht ganz so viele Verbindungen zusammen gekommen, dafür sollte ich jedoch mal das Thüringer Burgendiplom geschafft haben, es waren eine Menge Burgen aus TH und SA „unterwegs“.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und wir sind im nächsten Jahr wieder dabei. Anbei einige Impressionen von der Aktivierung. Noch mehr Informationen unter http://dl7smk.net.“


Bad Lobenstein im Hintergrund –
20 Mtr. Dipol im Vordergrund –
Shack von Sandro DL7SMK
Alter Turm zu Bad Lobenstein TH-104
Burgstumpf THB104 – Shack von Frank DH8WE rechts im Bild Frank DH8WE an der Station
Neues Schloss von Bad Lobenstein THB073 in Sichtweite Sandro DL7SMK

 


Wolfgang DL2ARN und Wilfried DL1AVH waren unter DL0KAH von THB-203 Schloß Schauenforst QRV:
„Es hat auch dieses Jahr viel Spaß gemacht, auch wenn wir uns mehr Andrang erhofft hatten, denn es war ja eine Erstaktivierung von THB 203. Wir hatten den Eindruck, dass die Bedingungen nicht zu gut waren, das sagten auch einige andere Stationen, andere wieder nicht. „Kleine Entschädigung“ waren DP7COTA, hi, und das Wetter.“


Gerhard DL5AWI funkte von THB-155 Schloß Marksuhl:

 


Uli DL1AQN und Thomas DM2CEH aktivierten THB-229 Burgruine Ebersburg.

Thomas berichtet: „Der Burgentag war wieder eine feine Sache. Wir (DL1AQN und DM2CEH) waren bei besten Mai-Wetter von der Ruine Ebersburg (THB229) mit FT 890 + MFJ 941 + 2x 10 m Dipol und Stromversorgung aus 12 V Batterie  qrv. Danke für die Vorbereitung und nicht so viel Streß bei der Auswertung.“

 


Die Crew von DL0HDF aktivierte wieder THB-145 Wasserschloß Wolfersdorf. Frank DF5FO schreibt:
„Bei super Wetter waren diesmal dabei Bernd DL3AQJ, Joachim DL1AVU, Andreas DO8ASC und ich Frank DF5FO, aus dem OV X46 und haben auf 70cm, 2m, 80m und 40m gearbeitet. Die verwendeten Antennen waren ein Dipol für 80m und 40m, X200 und eine drehbare Yagi für 2m.

Wir sind diesmal mehr auf der Suche nach anderen aktivierten Burgen und Schlössern aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gewesen, da ja zum ersten Mal drei Mitteldeutsche Länder aktiv daran teilgenommen haben. Zusammengekommen sind dabei für uns 48 neue Burgen und Schlösser und 76  gefahrene QSOs.“

 

THB-Nummer Name
der Burg/des Schlosses
Aktivierer OV Bemerkungen
(geplante Bänder/Betriebsarten/Hauptaktivitätszeit)
Log-
einsendung
THB-001 Wartburg DF0ESA X11
THB-009 Leuchtenburg DO5BFH, DN8SHF, DM3BJ, DM5G X20 TNX
THB-018 Schloß Friedensstein Gotha DL1AUM X17 ab 14:30 Uhr 2m FM TNX
THB-024 Wilhelmsburg DH6ARM X40 TNX
THB-032 Schloß Ehrenstein Ohrdruff DL1AUM X17 ab 10:00 Uhr 2m FM TNX
THB-033 Schloß Posterstein DL2ASM X20
THB-036 Mühlburg DO1RGI X31 TNX
THB-040 Greifenstein DH8WLA X24 vormittags 2m / 70cm TNX
THB-047 Wespenstein DL3AMB X40 30.04.-02.05.12,  80/40m
CW/ SSB
TNX
THB-053 Schloß
Ronneburg
DL7AC X20 alle
Bänder
sri cancel wegen QRL
THB-073 Neues Schloß Lobenstein DL7SMK, DH8WE X23 08:00 – 17:00 Uhr MESZ 40…10m TNX
THB-077 Burg Gleichenstein DL1ANH X07 vormittags 2m / 70cm FM TNX
THB-078 Schloß Scharfenstein DL6ATI X14 2m / 70cm TNX
THB-079 Burg Bodenstein DO7WIN/DL0GME X14 TNX
THB-087 Burgruine Ehrenstein DF2AP/DN2AP 2m/70cm, auch SSB/CW, ggf. KW
/QRP
TNX
THB-093 Schloß Windischleuba DO8AR/DL0ABL X40 nachmittags TNX
THB-095 Schloß Beichlingen DR2Q (DM4TI, DL8MBS, DO7MUF,
DC1SK)
X06 KW / VHF / UHF TNX
THB-101 Haineck DM2EV X11
THB-102 Bad
Köstritz
DK0KTL (DO5YES, DJ2AX, DL6UM) X20 80/40m, auch PSK31 TNX
THB-104 Burgruine Lobenstein DL7SMK, DH8WE X23 08:00 – 17:00 Uhr MESZ, 40…10m TNX
THB-126 Schloß
Tenneberg
DL7EI X14
THB-135 Schloß Ettersburg DH8WM, DL3APY, DL2AZI X03 80m, eventuell auch 40m TNX
THB-145 Wasserschloß Wolfersdorf DF5FO, DL1AVU, DL3AQJ X46 KW / 2m /70cm TNX
THB-151 Schloß Hirschhügel DM3RO X24 vormittags 2m/70cm TNX
THB-154 Burgruine Käfernburg Luisenthal DL1AUM X17 ab 12:30 Uhr 2m FM TNX
THB-155 Schloß Marksuhl DL5AWI X11 TNX
THB-161 Burgruine Ehrenburg DL1ANJ X04 KW 80m / 40m, 2m /70cm ab 10:00
MESZ
TNX
THB-166 Bachoffsches Schloß Dobitschen DO9BB 80m QRP TNX
THB-178 Schloß Frauenprießnitz DL4APJ/DK0GER X20 2m/70cm TNX
THB-181 Mainzer Schloß Heiligenstadt DG0OKC X12 80/40m SSB TNX
THB-203 Schloß Schauenforst DM3RO

DL0KAH (DL1AVH, DL2ARN)

X24

X42

nachmittags 2m/70cm

ab 10:00 Uhr MESZ 80m SSB/CW, eventuell 40m

TNX

TNX

THB-206 Ruine
Wallenburg
DL1AXB X31 TNX
THB-211 Schloß Blankenhain DL1AKP X19 nicht sicher wegen QRL
(Bereitschaft)
TNX
THB-215 Hutsburg DK2RMP, DJ3AX KW und UKW TNX
THB-219 Stadtschloß Eisenach DL5AWE X11 TNX
THB-220 Schloss Kaimberg DL5AZA X20 TNX
THB-224 Wehrkirche Dürrengleina DM2BQJ X42 2m TNX
THB-229 Ruine Ebersburg DL1AQN, DM2CEH X07 40m + UKW TNX
THB-230 Orangerie
Meuselwitz
DL3APZ/DN2FP X40 13.
Geburtstag von DN2FP!
sri cancel wegen QRL
THB-234 NEW Hagensches
Schloß
DL5ZA & Crew DF0GEB X08 TNX
ohne vorherige Ankündigung:
THB-211 Schloß Blankenhain DL4ARJ X20 TNX
THB-038 Lobdeburg DO1AYJ X22 TNX
THB-006 Burg Ranis DL1ASF, DL1APQ X21 TNX
THB-138 Schloß Brandenstein DL1ASF, DL1APQ X21 TNX
THB-122 Burgruine Rauenstein DB7HL X29 TNX
THB-013 Unteres Schloß Greiz DN6KA/p OP DE2HSE, verantw. DL3KA
X28 TNX
THB-030 Oberes Schloß Greiz DN6KA/p OP DE2HSE, verantw. DL3KA
X28 TNX
THB-176 Jagdschloß Bad Klosterlausnitz DL8ARJ X46 TNX
THB-023 Schloß Sondershausen DL2ARG X05 TNX
THB-221 Felsenburg Buchfart DF0ILM/DM1OKZ X19 TNX

Contesten aus Namibia: Kalle DM3BJ im Team V55B

Unser OV-Mitglied Kalle DM3BJ ist seit dem 13.03.2012 in Afrika unterwegs. Zuerst zum Sightseeing in Südafrika, und seit einigen Tagen nun in Namibia. Er nimmt zusammen mit einigen anderen Funkamateuren von dort aus am CQ-WPX-Contest teil. Die Funkfreunde sind zu Gast bei Andre V51B und nutzen das Contestcall V55B. QSL via DM3BJ. Hier einige Fotos:

Das Team: ganz links der Bruder von David (kein om). XYL Gillian, David, Richard und Kalle

Das QTH von Andre V51B -> der Arbeitsplatz von V55B

Andre V51B, der Gastgeber, probiert das Team-Shirt. Dahinter XYL Gillian.


Die Crew musste nach dem Frühstück pausieren. Nachbars Hund blockierte den Fußschalter…


Richard mit K3 in cw – vor dem Defekt

Der „Kühlschrank“ ist das Netzteil für die PA rechts daneben.


Hauptarbeitsplatz mit FLEX 500A (SDR-TRX) – ein Traum!

Vielen Dank, lieber Kalle, für die Bilder. Wir wünschen Dir und der Crew viel Erfolg im Contest und eine Menge interessante und positive Erlebnisse. Ein ausführlicher Bericht erwartet alle Interessierten zu unserem Mai-OV-Abend am 04.05.2012 – 18:30 Uhr MESZ in der Gaststätte „Am Ferberturm“  und zum Thüringen-Treffen am 19.05.2012 in Erfurt..