20.12.2014: WWW_2014 – WetzsteinWinterWanderung 2014

Es ist nun mittlerweile seit mehr als 10 Jahren zu einer schönen Tradition geworden, am letzten Samstag vor Weihnachten gemeinsam zum Wetzstein bei Lehesten zu wandern, und auch im Jahr 2014 folgten eine Reihe von YLs und OMs der gemeinsamen Einladung der DARC-Ortsverbände X20 Gera und X25 Hermsdorf. Der Wetterbericht vermittelte in diesem Jahr einen vorsichtig-optimistischen Ausblick auf brauchbare Wanderbedingungen, für die frühen Nachmittagsstunden waren dann stark auffrischender Wind  und schauerartige Niederschläge (für die Höhenlagen als Schnee) angekündigt, was dann auch exakt so eintraf.

Am vereinbarten Startpunkt hatten sich gegen 11:00 Uhr MEZ knapp 20 YLs und OMs eingefunden, ein paar Nachzügler waren noch über Funk angekündigt, aber wir machten uns schon einmal auf den Weg. War es auf dem Wanderparkplatz noch fast windstill (sehr verdächtig…) gewesen, wehte uns schon ein paar Höhenmeter weiter ein kräftiger Südwestwind entgegen: der Parkplatz lag wohl im Windschatten des Wetzstein. Aber alle Wanderer hatten durch zweckmäßige Kleidung vorgebeugt, und so machte der doch recht böige Wind kaum jemanden etwas aus.Auf dem OV-Gelände von X43 wurden wir bereits erwartet, die Wetzsteinfunker empfingen uns mit selbstgebackenen Plätzchen, Glühwein und Kaffee. Inzwischen hatten auch die Nachzügler aufgeschlossen. Die Aussichtspunkte waren leider aufgrund des Wetters diesmal nicht optimal nutzbar, aber wir nutzen die Berge ja in der Regel zum Funken, und davon wurde reichlich Gebrauch gemacht. Einige unserer Funkfreunde nahmen die Gelegenheit wahr und arbeiteten die Klubstation des OV X29 Sonneberg, die im Dezember 2014 anlässlich des 100. Geburtstages von Karl Rothammel mit dem Sonder-DOK 100ABK aktiv war. Etliche QSOs gelangen auf 2m und 70cm, auch auf Direktfrequenzen – vielen Dank an Wolfgang DL3AWH für die Geduld – wir freuen uns schon sehr auf die QSL-Karten!

Beim Abstieg vom Berg kehrten wir natürlich auch noch einmal für einen kleinen (oder größeren…) Imbiss und ein warmes Getränk beim Wirt vom Altvaterturm ein. Er freut sich immer, uns wiederzusehen, und hat uns die letzten Jahre bei unseren Wetzsteinwanderungen stets gut versorgt. Leider wird es wohl das letzte Mal gewesen sein, da er im Herbst 2015 in den Ruhestand gehen will. Aber wahrscheinlich werden wir ihn vorher im Frühjahr/Sommer 2015 noch einmal besuchen und versprechen hiermit schon einmal, auch seinem Nachfolger die Treue zu halten und bei ihm jeweils am Samstag vor Weihnachten mit unserer Wetzstein-Wandergruppe Rast zu machen.

Die 2014er Wetzsteinwanderung war unterm Strich ein würdiger Abschluss des Jahres, wir haben in ruhiger Atmosphäre und einem gemütlichen Rahmen die Ereignisse des Jahres noch einmal Revue passieren lassen und gleichzeitig auch über Pläne für das kommende Jahr gesprochen. Wir freuen uns sehr über die gute Resonanz und bedanken uns bei allen Teilnehmern aus den Ortsverbänden X20, X23, X24, X25, X26, X28, X35, X43 und Z88 für das Dabeisein bei der diesjährigen Wetzsteinwanderung. Besonderen Dank an Dani DO2FD, Jochen DH1NFJ und alle anderen Wetzsteinfunker für den freundlichen Empfang und die liebevolle Betreuung!

73 – Torsten, DL4APJ
ím Namen der Organisatoren

Danke an Rolf DL2ARH, Olaf DH1DX und Jürgen DO6JME für die Bilder.

 

03.10.2014: Fieldday zum Saisonabschluss an der Käseschenke

Der Feiertag am 03.Oktober ist seit Jahren fest vorgemerkt im Terminkalender unseres OVs und vieler OMs aus benachbarten Ortsverbänden – da findet unser Fieldday zum Abschluss der Freiluftsaison statt. U.a. aus versorgungstechnischen Gründen (Stichwort: Roulade + Klöße… ) haben wir uns auch dieses Mal wieder für die Käseschenke als QTH entschieden, was von der großen Mehrzahl der Besucher positiv kommentiert wurde. Über 40 Funkfreunde fanden sich bereits am frühen Vormittag bei spätsommerlichem Wetter am Fielddaystandort ein.
Neben den üblichen Gesprächen rund um Elektronik und Hochfrequenz gab es diesmal ein besonderes Highlight: Stefan DK3SB (leider zum Fieldday in einer anderen Ballon-Mission verhindert) hatte gemeinsam mit Sebastian DL3YC und Steffen DG0MG den Start eines kleinen Ballons vorbereitet (eine ähnliche Aktion fand Ende August im Werdauer Wald statt). Die Nutzlast sendete nach dem Start des Ballons RTTY-Datenpakete auf 434.085 MHz (+/- Frequenzdrift aufgrund Temperaturänderung) aus, die vor Ort auf der Käseschenke, aber auch von anderen OMs in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie in Regensburg (!) empfangen werden konnten. Diese Daten wurden dann via Internet an einen Server gesendet und können auf einer Webseite grafisch dargestellt werden.

Der Ballonstart erfolgte um 10:40 Uhr MESZ. Da es an diesem Tag in Bodennähe nahezu windstill war (selten erlebt auf dem Käseberg…), war das Flugobjekt zunächst recht geruhsam unterwegs: der Ballon stieg quasi senkrecht in die Höhe. Danach ging es in westliche Richtung bis etwa südlich des Hermsdorfer Kreuzes und anschliessend nach Südwesten ins Orlatal hinein, um dann letztlich in der Nähe von Rudolstadt zu landen.

Das erfahrene Verfolgerteam Gert DL5ARG, Winni DL2AWT und Sebastian DL3YC machte sich auf den Weg und fand nach wenigen Peilungen und kurzer Suche den Ballon samt Nutzlast unbeschädigt und mit ungeöffneter Nutzlast an einem Weidezaun-Pfahl angebunden. Vielen Dank an den ehrlichen und verständnisvollen Finder!

Hier einige Bilder vom 03.10.2014:

Vielen Dank an Steffen DG0MG, Peter DJ2AX, Gert DL5ARG und Jens DO6AP für die Bereitstellung ihrer Fotos.

Und hier noch der Ballontrack (während des Fluges und noch einige Zeit danach hier im Internet zu finden):

http://habitat.habhub.org/mobile-tracker/

(Auf dem Bild ist auch noch der zweite Flug des Ballons am 05.10.2014 zu sehen: der Start erfolgte in der Nähe von Stadtroda, der Ballon flog in einer weiten S-Kurve bis in die Nähe von Kranichfeld/Bad Berka.)

So hört sich das Signal an, welches die Nutzlast aussendet:

http://www.amateurfunk-gera.de/capture_0x01.wav

Und diese Daten wurden am Startort empfangen und decodiert:

http://www.amateurfunk-gera.de/log_0x01.txt

Steffen DG0MG hat die Positionsdaten exportiert, den Flug vom 03.10.2014 in GoogleEarth dargestellt sowie ein Höhenprofil erstellt – vielen Dank dafür! Bitte anklicken für eine größere Darstellung:

Vielen Dank an alle Aktiven, die diesen Tag zu einem schönen Erlebnis für alle Teilnehmer werden liessen!

73 – Torsten, DL4APJ

Thüringencontest 20.09.2014

Auch in diesem Jahr nahmen wieder einige OMs aus unserem OV am Thüringencontest teil: Peter DJ2AX/DK0KTL, Uli DL6UM, Kalle DM3BJ, Hans-Peter DG0AX, Torsten, DL4APJ/DL0DIX (Quelle: Logeingang beim Auswerterteam – falls ich ein X20-Call vergessen haben sollte: bitte melden!). Der OV-Vorstand bedankt sich sehr herzlich für die gezeigte Aktivität, die einer Reihe von OMs zum DOK X20 als Multiplikator im Log verholfen haben. Hier noch Bildimpressionen sowie Anmerkungen der Contestteilnehmer aus der Soapbox:

Kalle, DM3BJ: „Wieder mal ein mißlungener Versuch mit HAM Office. Nimmt keine DUPES. Dadurch habe ich einige QSOs nicht loggen können! Punktverlust bei mir.“

Hans-Peter, DG0AX: „Anbei mein Log vom Thüringencontest. Ist nicht viel, aber Teilnahme entscheidet. 😉 vy 73 de DG0AX“

Peter, DJ2AX/DK0KTL: „Da das beladene Contestauto nicht starten wollte, musste ich kurzerhand auf den Berg verzichten und im Garten aufbauen. Beweisfoto anbei. Geht die FM-Ära zu Ende? Wenn ich die Entwicklung der QSO-Zahlen in den letzten Jahren sehe, muss ich mir trotz schlechtem Standort Gedanken machen! 73! Peter DJ2AX“

Torsten, DL4APJ/DL0DIX:  „Auch im diesjährigen THR-Contest war ich wegen des Relaistreffens bei DB0ERZ wieder vom Auersberg aus QRV, diesmal mit unserem Clubrufzeichen DL0DIX.
Die Witterungsverhältnisse zeigten sich zumindest anfangs deutlich besser als im letzten Jahr, jedoch hörte ich im QSO, dass es in einigen Teilen Thüringens schon heftig regnete und zum Teil auch gewitterte. Mein QTH östlich von Thüringen war in diesem Falle deutlich von Vorteil, jedoch mitten in der zweiten Stunde des 2m-Teils erreichte eine erste Gewitterfront auch das Erzgebirge, und ich musste für eine knappe halbe Stunde QRT machen. Danach war eine Viertelstunde Ruhe, doch nun folgte ein Starkregengebiet, welches in den folgenden 3 Stunden Unmengen von Regen vom Himmel kippte. Das Gewitter tobte sich zwar zunächst etwas weiter südlich über dem böhmischen Teil des Erzgebirges aus, aber ich wollte meine Schutzengel nicht unnötig strapazieren, verstaute schnell meine Ausrüstung im Auto und rettete mich ins Trockene. Dadurch fiel der 70cm-Teil für mich fast komplett ins Wasser, lediglich 6 QSOs innnerhalb 10 min stehen im Log.
Die Aktivität auf 2m SSB war recht gut, allerdings ist nach der ersten Stunde so ziemlich alles „abgefunkt“, und es laufen nur noch einzelne QSOs ins Log. 2m FM war für mich enttäuschend, auch die schnell noch aufgebaute X50-Vertikalantenne brachte lediglich 3 QSOs ins Log.
Vielen Dank im Voraus an das Auswerterteam für die Mühe! 73 – Torsten, DL4APJ“

13. Burgentag Mitteldeutschland 01.05.2014

DL3AMBs QSL-Karte für den 13. Burgentag 01.05.2014
(Entwurf der QSL-Karte von Manfred DL3AMB zum 13. Burgentag)

Bereits zum 13.Mal lud der OV X20 zum Burgentag ein. Wie schon in den letzten Jahren waren auch Sachsen-Anhalt und Sachsen mit von der Partie. Die Beiträge im Funkamateur, cq-DL, Funktelegramm und Bergkurier waren rechtzeitig eingereicht und trugen nicht unwesentlich für die Bekanntheit  dieses Termins bei, wenngleich der 1.Mai bei vielen OMs bereits seit langem einen festen Platz im Jahresterminkalender hat.

Der 1. Mai war in diesem Jahr vom Wetter her nicht besonders outdoorfreundlich, die Temperaturen waren niedriger als in den letzten Jahren, die uns verwöhnt hatten und viele Teams hatten mit Regen und Gewittern zu kämpfen.

Aber der Funkbetrieb auf den Bändern hat uns entschädigt! Allein aus Thüringen waren 20 THBs gemeldet, dazu kamen noch mindestens fünf Spontanaktivierer. Drei Tage nach dem MBT  lagen schon 19 Logauszüge vor, wieder ein Spitzenresultat!
Im Laufe des Tages waren Aktivierungen aus dem gesamten Bundesgebiet zu arbeiten. Um die Frequenzen der rufenden Stationen entstand oft ein regelrechtes Pile-Up. Häufig waren fünf oder mehr Anrufer auf einmal zu hören.
Deutlich erhöht waren in diesem Jahr auch die Aktivitäten der Teams aus Sachsen-Anhalt und Sachsen, die zeigen, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Wege sind mit dem MBT.

In den nächsten Tagen werden hier auf unserer Webseite nach und nach die (Bild-)Berichte der Aktivierer veröffentlicht.  Deshalb freuen wir uns über jeden Kommentar und jedes Foto, das uns zur Verfügung gestellt wird.

Nur zur Erinnerung der Hinweis, dass Aktivierer „ihre“ THB-Nummer selbstverständlich für sich als gearbeitet eintragen dürfen und dass das Thüringer Burgendiplom mit Logauszug beantragt werden kann, wenn die QSOs an den Burgentagen stattfanden. Es muss also nicht unbedingt auf die QSL-Karten gewartet werden, auch gemischte Anträge sind möglich!

Awdh zum 14.MBT am 1.Mai 2015!

11 und 73

Peter  DL0DIX/ DJ2AX (ex THB-241) und Torsten DL4APJ (ex THB-183)


Aktivierungsankündigungen Distrikt Thüringen (X) zum 13. Burgentag
THB Name der Burg/des Schlosses Bildbericht Call Aktivierer DOK Bemerkungen  (Band/Mode/Zeit) Log
THB-006 Burg Ranis Hans, DL7LM S36 ca. 10:00 – 16:00 MESZ 40m TNX
THB-045 Schloss Schwarzburg Manfred, DL3AMB X40 aus gesundheitlichen Gründen leider gecancelt —–
THB-061 Altes Schloss Berka DK0THB (Jürgen, DM2AN und Roberto, DJ2AY) X10/X33 10:00 – 13:00 MESZ 2m / 40m TNX
THB-073 Neues Schloss Lobenstein X Sandro, DL7SMK X23 ab 09:00 MESZ Kurzwelle TNX
THB-086 Wasserburg Großliebringen DN1RUD  (Christian, DE3CJE) X24 2m/ 70cm FM 09:00 – 13:00 Uhr MESZ
THB-095 Schloss Beichlingen X DR2Q (Stefan DC1SK + Team) X06 Kurzwelle SSB/CWm 2m/70cm FM via Relais und direkt TNX
THB-101 Burg Haineck DF0WCA (Gerd DL5AWI, Erwin DM2EV, Gerhard DL5AZI) X11
THB-104 Burgruine Lobenstein X Sandro, DL7SMK X23 ab 09:00 MESZ Kurzwelle TNX
THB-117 Burg Lohra Stefan, DL5ASG und Marc, DO5AMF X08 80m / 2m
THB-118 Schloss Heringen DF0GEB (Reinhard, DL5ZA + Team) X08 80 / 40 / 2m FONE TNX
THB-127 Jagdschloß Rathsfeld Thomas, DL1ANH + YL X07 FM 2m / 70 cm via Relais, 145.500 MHz direkt TNX
THB-158 Burgruine Scharfenstein X DL0GMA (Lutz, DJ3AX) X17 KW und 2m direkt TNX
THB-181 Mainzer Schloss Heiligenstadt Friedbert DG0OKC und Elmar DL1AUU X12 80 / 40m TNX
THB-183 Schloss Knau X Torsten, DL4APJ X20 ab ca. 10:00 MESZ 3,5 / 7 / 144 / 430 MHz in FONE TNX
THB-210 Schloss Breitungen Peter, DL1AXB X31 TNX
THB-217 Burg Seebach Wolfram DL3WM, Steffen DG0OS, Lothar DL1ALA X02 ab 09:00 MESZ 80 / 40 / 2m + 70cm TNX
THB-223 Schloss Pölzig X Jürgen DO3HSJ, Gerhard DO8IH und Heinz DN1AF X40 80m / 2m / 70cm TNX
THB-236 Raubschloss Dörrberg/Gräfenroda X Dieter, DL1AUM X17 ab ca. 10:00 MESZ TNX
THB-240 Burg Grossbodungen DF0WBS (Hans, DL6ATI) X14 2m/70cm TNX
THB-241 Kloster u. Schloss Mildenfurth X DL0DIX (Peter, DJ2AX) X20 Kurzwelle und UKW TNX
Aktivierungen ohne vorherige Aktivierungsankündigung
THB Name der Burg/des Schlosses Bildbericht Call Aktivierer DOK Bemerkungen  (Band/Mode/Zeit) Log
THB-010 Osterburg Weida Ralf, DO4RD X20 TNX
THB-028 Schloss Osterstein Gera Ralf, DO4RD X20 TNX
THB-062 Rothenburg X Uli, DL1AQN und Thomas, DM2CEH X07 TNX
THB-144 Schloss Crossen Torsten, DO1ATR X22 TNX
THB-208 Altes Schloss Blankenberg X Theo, DG0OM X23 TNX
THB-220 Schloss Kaimberg Sven-Hendrik, DL5AZA X20 TNX
THB-237 Schloss Krölpa Hartmut, DL4ARJ X20 TNX
THB-239 Schloss Fischbach Klaus, DL5AWE X11 TNX


Bildberichte von Aktivierern

Peter DL0DIX/DJ2AX aus unserem OV X20 aktivierte in diesem Jahr THB-241 Schloss Mildenfurth:

„Ganz allein am Schloss Mildenfurth THB-241…

… hatte ich mir eingebildet, als die Wahl auf den 400m vom Schloss entfernten Schafberg in JO60AT fiel. Rechnung war ohne die vielen Gäste gemacht: DO3SH Sven mit XYL DO5SIM Simone, DO5YES Yasmin mit OM, jede Menge Radfahrer und eine Stunde Regen mit Gewitter reduzierten die reine Funkzeit.
Trotzdem habe ich mich sehr über die Besucher gefreut und 96 QSOs im Log. Schlussfolgerung: nicht wieder allein auf eine Burg! THB-241 ist ein sehr interessantes Objekt, wohl das einzige Renaissanceschloss, dass 1556 nach der Reformation auf den Mauern des Klosters aus dem Jahr 1193 errichtet wurde, welches vom Vogt Heinrich II. von Weida errichtet wurde. 400 Jahre nach dem Umbau nutzte der Sozialismus das Objekt als Obstlager, landwirtschaftliche Betriebsstätte und Altenheim, so dass nur noch eine Ruine übrigblieb. Zum Glück gehört Mildenfurth zur Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, wo auch das Geld knapp ist, aber für eine Anfangssicherung reichte. Den Charme gewinnt die Ruine durch den Künstler Volkmar Kühn, der im ehemaligen Stall wohnt und seine Werkstatt hat. Kühn hat das gesamte Ensemble mit seine Figuren bevölkert: Am Kirchenportal stehen drei Bischöfe, Pferde, Katzen und viele andere Tiere bewohnen die Anlage und sorgen zum Teil für mystische Momente. Auch für gelegentliche Konzerte und Aufführungen wird Mildenfurth genutzt.

Ein Besuch lohnt jederzeit und sollte auch unbedingt auf die Wünschendorfer Holzbrücke aus dem 13. Jahrhundert, die 1786 ihre heutige Form erhielt, ausgedehnt werden.

Dank an die vielen QSO-Partner, QSL-Karten sind gedruckt und gehen auf den Weg,

11, 73 und awdh  am 1. Mai 2015!

Peter, DL0DIX / DJ2AX“

 

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

 


Dieter DL1AUM war auch in diesem Jahr wieder aktiv von THB-236 Raubschloss Dörrberg/Gräfenroda dabei:

„Der 13. Mitteldeutsche Burgentag 2014 hat mir mitten im Wald in Dörrberg auf 575 m NN trotz starker Gewitter um den Arlesberg herum wieder sehr viel Spaß gemacht. Einige QSO-Partner wollten noch mehr zur Burgruine erfahren. Diese Informationen habe ich in der Datei „Abriss zur Geschichte Raubschloss Dörrberg“ zusammengefasst.

Die QSL-Karte zeigt in diesem Jahr die Ringmauer des Raubschlosses.  Zwei Fotos von den „Bergtätigkeiten“ habe ich angehängt.

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

Zusammenfassend großes Lob an DN1RUD (Christian) und DN1ILM (Marcel) und ihre Ausbilder, die am Burgentag teilnahmen und einen wunderbaren Einstieg machten. Die Funkdisziplin auf den Repeatern und Direktfrequenzen auf 2 m war nach meiner Meinung überraschend sehr gut (man denke an vergangene Jahre!).

Danke für Eure Organisation!

73’s
Dieter, DL1AUM“


Lutz DJ3AX aktivierte unter dem Klubrufzeichen DL0GMA die Burgruine Scharfenstein THB-158. Er schreibt:

„Wir haben voll das Gewitter abgefasst, hat aber alles geklappt und sind ziemlich trocken zurück gewandert. Auf dem Bild mit Mario, DL4FDM!


(bitte Bild anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

73 de Lutze“


Aus dem OV X07 erreichte uns folgender Bericht:

„DL1AQN (Ulli) und DM 2 CEH waren diesmal von der Rothenburg THB-062 am Kyffhäuser aktiv. Ein direkter Zugang zur Burg war leider nicht möglich, da sich das gesamte Areal jetzt bin Privatbesitz befindet und eingezäunt ist. Wir haben uns aber im 500 m Bereich aufgehalten. Bis etwa 11.00 Uhr UTC hatten wir mit dem Wetter auch Glück. Dann kam der Regen, so dass wir gegen 12.00 UTC das Feld geräumt haben. Vielen Dank für die Organisation des diesjährigen Events.

73, Thomas, DM 2 CEH“

(bitte Bild anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

Sandro DL7SMK aus dem OV X23 konnte von seinem Standort aus gleich zwei THB-Nummern vergeben: THB-073 Neues Schloss Lobenstein und THB-104 Burgruine Lobenstein. Hier sein Bildbericht:

„War dann wie angekündigt von 9 Uhr an auf 80 m auf dem Band, bis ca. 11 Uhr ich dann auf 40 m wechselte. Es war unheimlich viel los und hatte dann auch um ca. 16 Uhr etwa 135 QSO im Logbuch stehen.

Um 16 Uhr musste ich dann abbrechen, da ein Gewitter aufzog. Hatte gerade die Antenne abgesteckt und den Transceiver vom Netz getrennt, als auch schon ein Blitz in der Nähe des Turmstumpfes einschlug und die komplette Elektrik und Alarmanlage lahm legte. Glück gehabt 🙂

Zur Ausrüstung diesmal:

–          Eine neue Antenne G5RV (Bidatong 34 mtr. Gesamtlänge mittengespeist) Multiband ca. 15 Meter über Grund
–          Transceiver ICOM IC 7400 (100 Watt) und ein bissel Laptop und das war‘s es auch schon,

Habe auch einige Fotos mit angehangen.

Mehr Informationen sind unter www.dl7smk.net -> Gallerie -> Burgentag 2014 zu finden.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, obwohl ich nur Einzelkämpfer war. Im nächsten Jahr ist denke ich eine andere Burg geplant. Bis dahin oder auch wieder mal vorher auf dem Band

55 + vy 73 de Sandro – DL7SMK“

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

Die OMs aus dem OV X06 aktivierten unter dem Klubcall DR2Q das Schloss Beichlingen THB-095:
“ Leider hatte ein OM aufgrund wx-Bedingung, ein anderer wegen QRL abgesagt, daß wir nur zu zweit die UKW-Stellung etwas halten konnten. Burgfunken hat seine Vorteile: Man wird von weniger Halli-Galli-Touristen beäugt, als auf Stadtfesten 😉


(bitte Bild anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

vy 73
DR2Q
Bernd, DL3AZI + Stefan, DC1SK“


Jürgen DO3HSJ, Gerhard DO8IH und Heinz DN1AF aus X40 waren vom Schloss Pölzig THB-223 QRV:

„Um 06:30 Uhr trafen wir uns an der Schloßruine in Pölzig, alle waren pünktlich, genau wie das unbeständige Wetter.
Trotzdem entschlossen wir uns die Stationen aufzubauen und DANK Harry DL1AVN war die Stromversorgung kein Problem. Wir wollten keine Rekorde erzielen, sondern gemeinsam einen schönen Tag mit unseren Hobby verbringen, was uns trotz einiger Regentropfen gelungen ist.

Wie man sieht Funken und Essen passen zu einander da gibt es kein QRM!“

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

Bei Theo DG0OM aus X23 kamen aus zeitlichen Gründen nur wenige QSOs ins Log, aber somit war auch zum diesjährigen Burgentag THB-208 Altes Schloss Blankenberg in der Luft. Anbei noch einige Bilder von den Ausgrabungen der Gemäuer und ein Modell der Burg, wie sie vor ihrer Sprengung 1948 durch die Rote Armee aussah.

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

Torsten DL4APJ hatte sich für den 13. Burgentag das Schloss Knau ausgewählt:

„Eine E-Mail-Anfrage bei Förderverein des Schlosses Knau wegen Aufbau meiner Funkstation am 01.05. brachte innerhalb weniger Stunden einen persönlichen Anruf sowie kurz danach eine schriftliche Bestätigung vom Vereinsvorstand, dass man sich sehr freut, dass ihr Objekt für mein Vorhaben ausgewählt wurde und ich dort sehr herzlich willkommen bin. Ebenso wurde für den Fall, dass ich am Burgentag Unterstützung benötigen würde, unkompliziert Hilfe zugesagt.

Obwohl ich auch diesmal wieder als „Einzelkämpfer“ unterwegs war, gelang der Aufbau aufgrund guter Vorbereitung und einiger Testläufe schnell und problemlos. Nachdem die Tagesdämpfung auf dem 80m-Band einsetzte, wechselte ich auf 40m – doch dort war wirklich „der Teufel los“: Funkbetrieb wie im Contest, Burgenstationen ohne Ende, auf einen CQ-Ruf antworteten fünf, sechs Stationen gleichzeitig – auch mit gutem Willen keine freie Frequenz zu finden! OK, dann also ‚rein ins Getümmel und mitgerufen… Als Portabelstation und mit Burgennummer hatte man einen kleinen, aber oft entscheidenden Vorteil, und so füllte sich das Log in kurzer Zeit mit Stationen aus ganz DL, von MeckPomm bis Rheinland-Pfalz, von Niedersachsen bis nach Niederbayern.

Leider musste ich dann erst einmal für fast anderthalb Stunden QRT machen, da von Süden ein kräftiges Gewitter aufzog, was sich aber nur sehr langsam verlagerte.

Nach dieser Zwangspause gings es noch ein wenig auf 2m und 70cm weiter, doch dafür war die Lage in Knau nicht optimal: lediglich via DB0THA und DB0ERZ (2m) sowie DB0REN (70cm) gelangen noch einige Verbindungen, Direktverkehr war leider nicht möglich.

Persönliches Fazit des Tages: es hat wieder einmal sehr viel Spass gemacht, am Burgentag aktiv dabei zu sein, auch wenn Vor- und Nachbereitungsaufwand doch nicht unerheblich sind. Ein paar mehr Leute wissen jetzt von unserem schönen Hobby und haben einen positiven Eindruck davon erhalten, was wir so in unserer Freizeit treiben, und ich habe einige alte Bekannte auf den Bändern wiedergetroffen, mit denen ich wohl mehr als fünf Jahre kein QSO hatte – das hat mich persönlich besonders gefreut!

awdh zum 14. Burgentag am 01. Mai 2015!

11 und 73

Torsten, DL4APJ“

(bitte Bilder anklicken für eine vergrößerte Darstellung)

12.04.2014: Exkursion zum Pumpspeicherkraftwerk Markersbach

Am 12.04.2014 waren 45 Funkfreunde aus X20 und anderen Ortsverbänden in Ostthüringen und Westsachsen unterwegs zu einer Exkursion ins Erzgebirge. Unsere erste Station war das Pumpspeicherkraftwerk in Markersbach. Die Anregung dazu erhielten wir von unserem ehemaligen OV-Mitglied Thomas, DL1ATT, der uns zum Treffen Amateurfunk Erzgebirge 2013 von dieser interessanten Sache erzählte.

Das Markersbacher Kraftwerk gehört zu Vattenfall Europe und ist mit einer installierten Leistung von 1.050 MW das zweitgrößte Wasserkraftwerk Deutschlands und eines der größten Kraftwerke dieser Art in Europa. Unsere fast dreistündige Führung begann mit einem Einführungsvortrag zu den technischen Fakten, zur historischen Entwicklung der Stromerzeugung aus Wasserkraft in Deutschland und natürlich speziell zur Entstehungsgeschichte des Kraftwerkes in Markersbach. Anschliessend ging es – nun mit Helm und  Kopfhörern einer Personenführungsanlage ausgerüstet – 120 m unter Tage in den Berg hinein. Dort besichtigten wir das Herzstück der Anlage – die 6 Kraftwerksblöcke und  konnten sogar einen Blick direkt in einen Block hineinwerfen. Sehr beeindruckend, diese Dimensionen an räumlicher Ausdehnung und elektrischer Leistung! Unser Gästeführer erläuterte uns ausführlich und auch für Nicht-Fachleute sehr anschaulich alle Aggregate und ihr Zusammenspiel im Prozeß der Energieerzeugung in einem solchen Kraftwerk, ging dabei auch auf spezielle Nachfragen ein, so dass wir am Ende der Führung einen recht umfassenden Eindruck über die Anlage gewonnen hatten.

Wir bedanken uns bei Frau und Herrn Würzburg ganz herzlich für die überaus interessante Führung durch das Pumpspeicherkraftwerk Markersbach – es hat allen Teilnehmern sehr gut gefallen!

Nach der Führung erholten wir uns ein Stündchen lang bei Kaffee und Kuchen im Appartementhotel Jens Weißflog in Oberwiesenthal und ließen die vielen Eindrücke und Informationen erstmal ein wenig setzen. Mit einem kleinen Abstecher zum Fichtelberg, wo seit einigen Wochen das Relais DB0FIB in Betrieb ist – das SysOp-Team war Teil unserer Besuchergruppe und konnte unsere neugierigen Fragen somit aus erster Hand beantworten – traten wir dann gegen 16:30 Uhr wieder die Heimreise an.

Hier eine Bilderauswahl (bitte anklicken für grössere Darstellung) – herzlichen Dank fürs Bereitstellen der Fotos an  Jens DG0JJ, Steffen DG0MG, Michael DG3AWQ, Lutz DL3WJ, Torsten DL4APJ, Jens DO6AP: